• Startseite
  • Politik
  • Corona: Britische Regierung lehnt Auskunft über Impfstoffexporte ab

Britische Regierung lehnt Auskunft über Impfstoffexporte ab

  • Die Regierung Großbritanniens möchte keine Auskunft über Impfstoffexporte erteilen.
  • Sie verweist auf kommerzielle Interessen der betroffenen Unternehmen.
  • Die EU hatte Großbritannien vorgeworfen, Exporte der Vakzine zu blockieren.
Anzeige
Anzeige

London. Großbritannien verweigert die Auskunft über die Exporte von Corona-Impfstoff in andere Länder – unter anderem mit Verweis auf kommerzielle Interessen der beteiligten Pharmaunternehmen.

In einer Antwort der konservativen Regierung von Premierminister Boris Johnson auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur heißt es, die Daten über solche Ausfuhren lägen vor. Aus Rücksicht auf kommerzielle Interessen und Fragen der nationalen Sicherheit könne jedoch keine Auskunft erteilt werden.

Wirtschaftsministerium verweist auf kommerzielle Interessen

„Die angeforderten Informationen enthalten kommerziell sensible Informationen und wir gehen davon aus, dass die Veröffentlichung dieser Informationen die kommerziellen Interessen der betroffenen Unternehmen beeinträchtigten würde“, heißt es in dem Schreiben des Wirtschaftsministeriums.

Anzeige

Die Regierung verwies zudem auf Sicherheitsbedenken. „Impfstoffe sind ein wertvolles Gut mit einer sehr hohen Nachfrage weltweit; daher ist es aus Sicherheitsgründen nicht möglich, im Detail Auskunft zu geben über die Zahl der ausgeführten Impfdosen und die Länder, in die sie gingen.“

Die EU hatte Großbritannien vorgeworfen, Impfstoffexporte zu blockieren, und führte unter anderem deswegen einen Exportkontrollmechanismus ein. Auslöser war eine drastische Reduzierung der versprochenen Liefermenge an die EU durch den britisch-schwedischen Hersteller Astrazeneca.

Anzeige

Großbritannien wenig von Astrazeneca-Engpass betroffen

Großbritannien war von dem Engpass jedoch kaum betroffen. Gegen das Unternehmen hat die EU inzwischen mehrere rechtliche Verfahren eingeleitet.

Video
Impfstoff-Streit: EU-Kommission verklagt Astrazeneca
1:09 min
Die EU-Kommission hat im Streit über ausbleibende Corona-Impfstofflieferungen gegen Astrazeneca rechtliche Schritte eingeleitet.  © dpa

London wies den Vorwurf zurück und bezichtigte die EU, ihrerseits Impfnationalismus zu betreiben. Nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wurden bis Anfang Mai 200 Millionen Impfstoffdosen aus der EU exportiert.

Zahlen von März zufolge war Großbritannien weltweit der größte Importeur von Impfstoffen aus der EU. Ob und wie viele in die andere Richtung gingen, ist nicht genau bekannt. Nach Angaben aus Brüssel war es so gut wie nichts.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen