Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Eine Milliarde Euro stehen bereit

Ampelkabinett beschließt Corona-Bonus für Pflegekräfte

Ein Pfleger steht in Offenbach (Hessen) auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach an einem ECMO-Bett, in dem ein Patient liegt.

Berlin. Pflegekräfte in Kliniken und in der Altenpflege können in der zweiten Jahreshälfte mit einer Zusatzzahlung rechnen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin den von der Ampel-Koalition angekündigten Corona-Pflegebonus. Dafür wird eine Milliarde Euro bereitgestellt. Das Geld soll je zur Hälfte an Krankenhäuser und in die Altenpflege gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zufolge werden rund 230.000 Pflegefachkräfte und 25.000 Intensivpflegerinnen und -pfleger in den Kliniken sowie rund 1,3 Millionen Beschäftigte in der Altenpflege von den Boni profitieren. Er sagte, Pflegekräfte sorgten insbesondere durch die Versorgung der Älteren dafür, dass Deutschland die Pandemie bisher habe bewältigen können. Die Regierung werde es aber nicht bei dem Bonus als Dank belassen. Arbeitsbedingungen und Bezahlung von Pflegekräften müssten noch in dieser Legislaturperiode deutlich besser werden, sagte Lauterbach. Er nannte die Personalplanung und Finanzierung für zusätzliche Pflegekräfte in den Kliniken und Verbesserungen in der Altenpflege.

Dem Gesetzentwurf zufolge, über den nun der Bundestag beraten muss, können Altenpflegerinnen und -pfleger in Vollzeitbeschäftigung bis zu 550 Euro bekommen, andere Beschäftigte bis zu 370 Euro, sofern sie ein Viertel ihrer Arbeitszeit mit den Pflegebedürftigen verbringen. Auch Auszubildende, Freiwilligendienstleistende und Leiharbeitnehmer erhalten einen Bonus. Die Höhe der Zahlung richtet sich im Einzelfall nach dem Umfang der wöchentlichen Arbeitszeit, der Qualifikation und danach, wie stark die Fachkräfte an der unmittelbaren Pflege und Betreuung der alten Menschen beteiligt sind. Außerdem müssen sie zwischen November 2020 und Juni 2022 mindestens drei Monate lang in der Pflegeeinrichtung beschäftigt gewesen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Höherer Bonus für Intensivpfleger

In den Krankenhäusern sollen die Klinikträger gemeinsam mit Betriebsräten oder Mitarbeitervertretungen über die Höhe der Boni bestimmen. Die Prämien für Pflegekräfte auf Intensivstationen sollen um das 1,5-fache höher sein als für Pflegefachkräfte auf Normalstationen. Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge werden 837 von insgesamt rund 1.900 Kliniken in Deutschland das Geld für die Bonuszahlungen erhalten. Sie haben den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 95 Prozent aller Corona-Patientinnen und -Patienten versorgt. Bedingung ist, dass sie 2021 mehr als zehn Covid-19-Patienten behandelt haben, die beatmet werden mussten.

Corona-Hotspots: Karl Lauterbach will Ländern vier Kriterien vorschlagen

Am Montag beraten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über die Hotspot-Regel für schärfere Corona-Maßnahmen.

Im ersten Pandemiejahr 2020 hatte der Bund schon einmal Boni für Pflegekräfte beschlossen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe kritisierte, wie beim ersten Mal erhielten auch jetzt wieder die Beschäftigten in der Behindertenhilfe keine Bonuszahlungen. Die Bundesvorsitzende und frühere Gesundheitsministerin Ulla Schmidt erklärte, die Behindertenhilfe dürfe nicht erneut übergangen werden, da die Beschäftigten während der gesamten Corona-Pandemie Außerordentliches geleistet hätten, um die Folgen von Isolation und Lockdowns aufzufangen.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.