Söder hält bayerische Maßnahmen für wirkungsvoll

  • Der bayerische Ministerpräsident hält die in seinem Bundesland ergriffenen Maßnahmen angesichts leicht gesunkener Infektionszahlen für wirkungsvoll.
  • Für den Einzelhandel und auch die Gastronomie im Freien gilt dort ab Mittwoch zudem die 2G-Regelung.
  • Weiterhin will Bayern in Kindertagesstätten künftig auch verpflichtend die Kinder testen lassen.
Anzeige
Anzeige

München. Angesichts leicht gesunkener Infektionszahlen in Bayern hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die ergriffenen Maßnahmen als wirkungsvoll bezeichnet. „Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen“, sagte Söder am Freitag nach einer Sitzung seines Kabinetts. Bayern liege bei der Inzidenz „stabil in der Mitte der Bundesländer“, sagte Söder. „Was zeigt es: Es wirkt“, betonte er.

Söder forderte die Bevölkerung auf, bei den Anstrengungen zur Kontaktvermeidung und zur Absenkung der Infektionen nicht nachzulassen. „Die Inzidenz muss runter und die Intensivbetten müssen entlastet werden“, sagte Söder.

2G-Regel gilt künftig auch für Gastronomie im Freien

Anzeige

Obwohl die Zahl der Infektionen binnen der zurückliegenden Woche zurückgegangen sei, sei die Situation auf den Intensivstationen weiter extrem angespannt. Es gebe kaum freie Betten. Die Lage in den Krankenhäusern bilde das Infektionsgeschehen von vor einigen Wochen ab.

Video
Krankenhaus in Rosenheim sendet Hilferuf aus der Intensivstation
0:48 min
Die Intensivstation der bayerischen Stadt Rosenheim sendet einen Hilferuf – und das bei jedem Schichtwechsel.  © AFP

Derweil haben im bayerischen Einzelhandel vom kommenden Mittwoch (8. Dezember) an nur noch Geimpfte und Genesene Zugang – ausgenommen sind Einkäufe für den täglichen Bedarf. Damit setzt die Bayerische Staatsregierung den Bund-Länder-Beschluss vom Donnerstag um. Neu ist: Für gastronomische Angebote im Freien gilt in Bayern künftig ebenfalls die 2G-Regel, Zugang also nur für Geimpfte und Genesene. Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte werden weiter verschärft.

Testpflicht bald auch in Kindertagesstätten

Anzeige

In Kindertagesstätten will Bayern künftig auch Kinder verpflichtend auf Corona testen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Freitag nach der Kabinettssitzung, das Sozialministerium solle bis Dienstag einen Vorschlag für eine Testpflicht auch in der Kita machen. Dies müsse allerdings praktikabel und umsetzbar sein und nicht zu einer Überlastung des Personals führen.

Bisher werden Grundschulkinder zwei Mal pro Woche einem Pooltest unterzogen. Für Kindertagesstätten ist das Testen derzeit noch freiwillig, es gibt dafür Test-Angebote. Gegen eine Testpflicht für die ganz Kleinen hatte sich Widerstand aus der Elternschaft geregt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen