Corona-Ausbrüche: Ohne Disziplin droht das Chaos

  • Immer wieder kommt es zu neuen Ausbrüchen von Corona-Infektionen.
  • Damit wird man so lange leben müssen, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht.
  • Doch die Bevölkerung muss diszipliniert sein, damit die Lage nicht wieder außer Kontrolle gerät, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein Ausbruch in einem Pflegeheim oder Dutzende Infizierte nach privaten Familienfeiern – was derzeit im thüringischen Kreis Sonneberg oder in Göttingen passiert, ist der neue Alltag in Deutschland.

Nachdem sich die Politik entschieden hat, die Beschränkungen zu lockern, wird es immer wieder lokale Corona-Herde geben. Denn Masken und Abstandsregeln können zwar dabei helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, gänzlich stoppen werden sie die Pandemie aber nicht.

War der wochenlange Shutdown also umsonst? Nein, denn andernfalls wäre ganz Deutschland heute ein einziger riesiger Corona-Hotspot mit Hunderttausenden Erkrankten und einem zusammengebrochenen Gesundheitswesen. Nur durch das Herunterfahren des ganzen Landes sind die Gesundheitsbehörden überhaupt (wieder) in der Lage, einzelne Infektionsherde auszumachen, die Ansteckungswege nachzuverfolgen und durch Quarantäne zu unterbrechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Berlin: Kulturdemo wird zum Wasserrave
1:03 min
Eine Protestaktion gegen das Aussterben der Club- und Ravekultur wurde am Sonntag in Berlin zu einem Wasserrave mit Hunderten Menschen.  © Tim Szent-Ivanyi/Reuters

Doch damit kann es auch schnell vorbei sein. Mehrere Ausbrüche gleichzeitig – und schon besteht die Gefahr, dass die Lage innerhalb von Stunden völlig außer Kontrolle gerät. Dann hilft nur noch ein erneuter Lockdown, zumindest auf regionaler Ebene.

Jeder Einzelne hat es allerdings mit seinem Verhalten in der Hand, dieses Risiko zu minimieren. Doch in ihrem Wettlauf um schnelle und weitgehende Lockerungen hat es die Politik versäumt, diesen Zusammenhang auch wirklich klarzumachen. Das sollte jetzt so schnell wie möglich nachgeholt werden, auch um der Unlust der Bürger bei der Einhaltung der Hygieneregeln zu begegnen.

Sinnvoller als der ohnehin zu hohe Notfallwert von 50 Infizierten je 100.000 Einwohner in sieben Tagen wäre hierfür ein anschauliches Ampelsystem, um die Bevölkerung jederzeit zur Disziplin zu bewegen. Jedem muss klar sein: Es hängt auch von mir ab, ob wir die Pandemie im Griff haben oder sie uns.

RND

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen