• Startseite
  • Politik
  • Corona auf US-Flugzeugträger: US-Marine prüft Evakuierung der “USS Theodore Roosevelt”

Coronavirus breitet sich an Bord eines US-Flugzeugträgers aus

  • Die US-Marine prüft die Evakuierung des Flugzeugträgers “USS Theodore Roosevelt”.
  • An Bord des Schiffs, das vor einer Pazifikinsel vor Anker liegt, gibt es mindestens 100 bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.
  • Problem: Die Insel ist zu klein für die 4000 Mann Besatzung des nuklear betriebenen Schiffs.
Anzeige
Anzeige

Washington. Das neuartige Coronavirus breitet sich weiter unter der Besatzung des US-Flugzeugträgers "USS Theodore Roosevelt" aus. Die Streitkräfte prüften eine Evakuierung des Schiffs, die Situation weise jedoch "einmalige Umstände" auf, sagte der amtierende Marineminister Thomas Modly am Dienstag dem Nachrichtensender CNN.

Ein hochgerüstetes und nuklearbetriebenes Schiff könne nicht einfach komplett evakuiert werden, sagte Modley. Zudem gebe es auf der Pazifikinsel Guam, wo der Flugzeugträger derzeit vor Anker liege, nicht genügend Kapazität, um die mehr als 4000 Besatzungsmitglieder unterzubringen.

Einem Bericht des "San Francisco Chronicle" zufolge gab es an Bord des Schiffs bislang mindestens 100 bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Appell des Kapitäns: Wir sind nicht im Krieg

Der Kapitän des Schiffs wandte sich demnach mit einem dringenden Appell an seine Vorgesetzten. Mehr als “4000 junge Männer und Frauen” an Bord zu behalten, sei ein “unnötiges Risiko” und breche das Vertrauen der Soldaten, schrieb Brett Crozier demnach.

Es bedürfe deshalb nun einer raschen Entscheidung für eine Evakuierung des Schiffs und Unterbringung der Besatzung in Quarantäne, schrieb er in dem auf Montag datierten Brief. “Wir befinden uns nicht im Krieg. Keine Marineangehörigen müssen sterben”, fügte er demnach hinzu.

Anzeige

Marineminister Modly erklärte, die Militärführung sei angesichts der Situation "sehr besorgt" und unternehme alle "angemessenen Schritte". Es gebe keine grundsätzliche Meinungsverschiedenheit mit dem Kapitän, sagte er weiter. Die gesamte Besatzung solle auf das Virus getestet werden. Am Freitag hatte die Marine von acht Infektionen gesprochen.

Anzeige

Kapitän Crozier erklärte in seinem Schreiben, selbst bei einer Evakuierung müssten rund 10 Prozent der Besatzung - also gut 400 Menschen - an Bord bleiben, um die Funktionsfähigkeit aller Systeme sicherzustellen und das Schiff zu desinfizieren.

Die Alternative sei es, den Flugzeugträger weiter voll einsatzbereit zu halten. Damit könnte aber kein Virus-freier Status erreicht werden und es müsste mit dem Tod von Soldaten gerechnet werden, wie er mahnte.

RND/cle/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen