• Startseite
  • Politik
  • Corona-Apps aus Deutschland und anderen Ländern sollen Daten austauschen - Testlauf gestartet

Testlauf gestartet: Nationale Corona-Apps sollen Daten austauschen

  • Warn-Apps und solchen, die Kontaktverfolgungen ermöglichen, wird im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine wichtige ergänzende Funktion zugeschrieben.
  • Doch ein internationaler Datenaustausch ist bislang nicht möglich.
  • Nun hat die EU-Kommission einen Test mit Corona-Apps aus Tschechien, Italien, Dänemark und anderen europäischen Ländern gestartet.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Auf dem Weg zu grenzüberschreitenden Corona-Apps in der EU hat ein erster Testlauf begonnen. Mit den Anwendungen aus Deutschland und fünf weiteren Ländern werde seit Montag die technische Infrastruktur geprüft, teilte die EU-Kommission mit.

"Grenzüberschreitend funktionierende Kontaktnachverfolgungs- und Warn-Apps können ein wirkungsvolles Instrument in unserem Kampf gegen die Covid-19-Ausbreitung sein", sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Nun, da die Corona-Zahlen wieder stiegen, könnten die Apps andere Maßnahmen wie mehr Tests sowie Kontaktverfolgung durch Behörden ergänzen. "Reisen und persönlicher Austausch sind Kernanliegen des europäischen Projekts und des Binnenmarkts", sagte Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton.

Austausch mit Corona-Apps aus Tschechien, Dänemark und anderen Ländern

Die EU-Kommission hatte bereits im Juni angekündigt, einen Server einzurichten, der die nationalen Apps miteinander verbindet und ihre Daten verarbeitet. So sollen Nutzer nur eine App installieren müssen und bei Reisen ins Ausland dennoch einen positiven Test melden oder eine Warnmeldung empfangen können. Der Test wird neben der deutschen App auch mit den Anwendungen aus Tschechien, Dänemark, Irland, Italien und Lettland durchgeführt.

Später sollen dann alle Apps Daten untereinander austauschen können, die auf eine dezentrale Speicherung setzen. Neben Deutschland sind das derzeit zwölf andere, weitere werden entwickelt oder sind in Planung. Die französische Anwendung ist nicht darunter, weil sie die gesammelten Daten zentral auf einem Server speichert und nicht dezentral auf den Handys.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen