• Startseite
  • Politik
  • Corona: 2-G-Regel aus Hamburg - Wie weit ist das 2-G-Modell schon verbreitet?

Nur Geimpfte und Genesene: Wie weit ist das 2-G-Modell schon verbreitet?

  • Hamburg ist mit der 2-G-Regelung vorgeprescht: Gastronomiebetreiber können entscheiden, nur noch Geimpfte und Genesene in Innenräume zu lassen, während die Corona-Auflagen weitgehend wegfallen.
  • Doch das Modell wird in ganz Deutschland noch eher skeptisch betrachtet.
  • In Kiel gibt es im Handball ein erweitertes 2-G-Modellprojekt.
Anzeige
Anzeige

Dortmund. Hamburg hat am Dienstag als erstes Bundesland optional das 2-G-Modell beschlossen und damit für Diskussionen gesorgt. Während sich SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei weiter ansteigenden Corona-Zahlen für dieses Modell ausgesprochen hat, ist die Resonanz in Hamburg bisher klein.

Gastronomie, Clubs, Kneipen und Kultureinrichtungen in Hamburg können ihre Kapazitäten von Samstag an nahezu wieder vollständig nutzen, sofern nur Geimpfte und Genesene (2 G) Zutritt haben. Die Reaktionen darauf sind durchwachsen, aber eher zurückhaltend. Karl Lauterbach dagegen macht sich dafür stark – und fordert im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland das 2-G-Modell zum Beispiel in vollen Büros und Zügen.

Gastroszene: Wirtschaftlicher Zwang macht 2 G nötig

Anzeige

Constanze Lay vom Barkombinat Hamburg spricht gegenüber dem NDR davon, dass es keine wirkliche Wahlmöglichkeit in der Gastronomie, vor allem in den Kneipen, gebe. „Es ist wirtschaftlich ein Zwang, sich für 2 G zu entscheiden”, sagte die Hamburgerin. Andere Experten fürchten, dass eine Impfpflicht der Beschäftigten zu noch mehr Personalnot führt.

Video
50er-Inzidenz wird gestrichen – was kommt danach?
1:18 min
Viele Landkreise sind längst wieder über der Inzidenzschwelle von 50. Die Zahl hat „ausgedient“, sagt Gesundheitsminister Spahn. Doch was kommt danach?  © dpa

Die Reaktionen in sozialen Medien, allen voran Twitter, sind unterschiedlich. Während die einen schwere Vorwürfe erheben und von einer impliziten Impfpflicht sprechen, finden die anderen Hamburgs Vorstoß gut und erhoffen sich bundesweit wieder mehr Normalität.

Katja Suding, stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, bezeichnet die 2-G-Regelung als „Corona-Impfpflicht durch die Hintertür”.

Anzeige

2-G-Regelung außerhalb Hamburgs noch kaum verbreitet

Anzeige

Außerhalb Hamburgs traut sich bisher allerdings kaum jemand an die 2-G-Regelungen heran. Aus der niedersächsischen Staatskanzlei hieß es jedoch am Mittwoch, angesichts der zweiten und dritten Warnstufe müsse das Pandemiegeschehen beobachtet werden. „Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir zu einer Ausweitung von 2 G kommen werden, relativ hoch, aber wir warten die weitere Entwicklung ab”, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen.

Das Holi Farbrauschfestival soll am 4. September im Spaßbad Mellendorf unter 2-G-Bedingungen - also nur für Geimpfte und Genesene – stattfinden. Laut einem Bericht der „Neuen Presse“ können dort rund 2000 Festivalbesucher ausgelassen feiern, tanzen und mit Farbe um sich werfen. Auch ein Club in Hannover hat die 2-G-Regelung eingeführt und will sie testen, damit die Clubbesucher ohne Maske tanzen können.

Kiel plant Handballsaison mit 2 G

Anzeige

In Kiel sollte der Saisonstart der Handball-Bundesliga vor 9000 Fans eigentlich nach dem 2-G-Modell stattfinden, berichteten die „Kieler Nachrichten“. Allerdings wurde daraus nichts, denn das Land schob teilweise einen Riegel davor. Zu viele Personengruppen wären dann ausgeschlossen, weil sie keine Impfempfehlung bekommen, so wie Schwangere, Kinder und Vorerkrankte. Menschen, die sich aber impfen lassen könnten, werden vom Spiel am 8. September ausgeschlossen.

In Bayern ist der Aufschrei bereits groß, denn der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich bereits für eine Verschärfung der derzeit geltenden 3-G- auf die 2-G-Regelung ausgesprochen, sollten die Zahlen weiter steigen. Nach einem Bericht von „Merkur“ sind deshalb vor allem die Chefs des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga in Alarmbereitschaft.

Der Inhaber der Münchner Kultkneipe Café Kosmos, Florian Schönhofer, lässt seit Samstag nur noch Geimpfte und Genesene herein. Er erklärt dem RND, dass seine Gäste die 2-G-Regel vor Ort „sehr positiv“ aufgenommen haben. Doch der Gastronom wird im Netz und per Mail angefeindet: Er erlebe einen „Supershitstorm”.

RND/lr

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen