Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gestiegene Preise

Lindner will Steuerzahler um 10,1 Milliarden Euro entlasten – Kindergeld soll erhöht werden

Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, stellt den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2023 und den Finanzplan bis 2026 in der Bundespressekonferenz vor.

Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, stellt den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2023 und den Finanzplan bis 2026 in der Bundespressekonferenz vor.

Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will die Steuerzahler angesichts der gestiegenen Preise im kommenden Jahr um 10,1 Milliarden Euro entlasten. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete am Montag über entsprechende Pläne und nannte auch erste Zahlen zu möglichen Steuersenkungen und einer Erhöhung des Kindergelds. Lindners Konzept, das für das Jahr 2024 einen weiteren Entlastungsschritt im Umfang von rund vier Milliarden Euro vorsieht, wolle der 43-Jährige noch in dieser Woche vorstellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zunächst soll der steuerliche Grundfreibetrag von derzeit 10.347 Euro auf 10.633 Euro im kommenden und 10.933 Euro im Jahr 2024 steigen. Der Spitzensteuersatz, der aktuell bei einem zu versteuernden Einkommen von 58 597 Euro gilt, soll im kommenden Jahr erst bei einer Größenordnung von 61 972 Euro beginnen, noch ein Jahr später erst bei 63 521 Euro. Die neuen Einkommensteuertarife sollen ab dem kommenden Jahr auch die Inflation berücksichtigen. Lindners Steuerfachleute gehen 2022 von einer Inflationsrate von knapp sechs Prozent aus, für das nächste Jahr unterstellen sie Steigerungen von 2,5 Prozent.

Kindergeld für die beiden ersten Kinder steigt 2023

Das Kindergeld für die beiden ersten Kinder steigt 2023 dem „Spiegel“-Bericht zufolge um acht Euro auf 227 Euro. Für das dritte Kind bekommen Eltern zwei Euro mehr, dann ebenfalls 227 Euro. Für das vierte Kind bleibt es bei 250 Euro. Im Jahr darauf soll das Kindergeld für die ersten drei Kinder noch einmal um sechs Euro steigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bund und Länder sollen den finanziellen Aufwand für die Rückgabe der Belastungen zu je 42,5 Prozent tragen. Die restlichen 15 Prozent sollen von den Kommunen übernommen werden.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken