Diplomatische Zwickmühle

Chinas kühle Rechnung mit Logikfehlern: Wie umgehen mit Putins Krieg?

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat Anfang Februar den russischen Präsidenten Wladimir Putin als ersten Staatschef seit über zwei Jahren in Peking begrüßt. Die Beziehungen zu Russland sind so gut wie lange nicht, aber die Volksrepublik schlägt sich im Krieg gegen die Ukraine trotzdem nicht eindeutig auf Russlands Seite.

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat Anfang Februar den russischen Präsidenten Wladimir Putin als ersten Staatschef seit über zwei Jahren in Peking begrüßt. Die Beziehungen zu Russland sind so gut wie lange nicht, aber die Volksrepublik schlägt sich im Krieg gegen die Ukraine trotzdem nicht eindeutig auf Russlands Seite.

Peking. Selten war die tägliche Pressekonferenz im Pekinger Außenministerium derart überfüllt wie am Donnerstagnachmittag. Sämtliche Fragen der internationalen Presse zielten auf Chinas Haltung zum russischen Angriffskrieg. Doch die Antworten von Sprecherin Hua Chunying waren ein ums andere Mal ein Lehrstück in Sachen politischer Krisenkommunikation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chinas Regierung musste sich zwar irgendwie äußern, doch vermied jedwede Festlegungen. Dementsprechend hagelte es leere Worthülsen: Die Angelegenheit habe einen „komplizierten historischen Hintergrund“, man warte noch auf „zusätzliche Informationen“, und dem „Frieden sollte eine Chance gegeben werden“.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zu Russlands Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Fakt ist: China hält sich mit direkter Kritik an Wladimir Putin zurück. Schließlich wurde der russische Präsident erst vor wenigen Wochen noch bei der Eröffnungszeremonie der Winterspiele in Peking wie ein „lao peng you“, ein alter Freund, begrüßt. Xi und Putin eint ihre Opposition gegenüber den Vereinigten Staaten und ihrer hegemonialen Weltordnung, und beide brauchen sich auf dem internationalen Parkett. Doch die „grenzenlose Freundschaft“, die man sich versprochen habe, wird sich schon bald als enden wollend erweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn Peking kann aus der hochkomplexen Dreieckskonstellation zwischen Moskau und dem Westen nur als Verlierer hervorgehen. Der politische Druck steigt, dass Xi den Angriffskrieg Russlands verurteilt und seinem strategischen Partner in Moskau keinen ökonomischen Rettungsanker zuwirft, um die Sanktionen zu umgehen. Andernfalls würden sowohl Washington als auch Brüssel mit Konsequenzen drohen.

China macht eine reine Kostenabwägung

Genau hier liegt für Peking die Gretchenfrage. Denn das Bündnis zwischen Russland und China ist vor allem eine Zweckgemeinschaft. Die Volksrepublik wird sich erst dann von Putin distanzieren, wenn die politischen und wirtschaftlichen Kosten deutlich den strategischen Nutzen seiner Partnerschaft mit Russland übersteigen.

Treffen vor Olympia: Putin bietet China zusätzliche Gaslieferungen an

Bei dem Besuch von Putin in Peking wurden zusätzliche Gaslieferungen vereinbart.

Zwar wird sich Staatschef Xi Jinping nach außen hin hüten, sich vom Ausland vorzuschreiben zu lassen, was zu tun ist. Doch für die Volksrepublik steht immens viel auf dem Spiel: Insbesondere die Beziehungen zu Europa werden in den kommenden Wochen auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Wenn die EU im Zuge des Angriffskriegs noch stärker in die Arme Washingtons getrieben wird, wäre dies für Xi Jinping ein regelrechtes Schreckensgespenst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fakt ist: China sieht vor allem die USA als Aggressor in diesem Konflikt. Im Außenministerium verurteilte man am Donnerstag auch sämtliche westliche Staaten, die der Ukraine in den vergangenen Jahren Waffen geliefert haben. Doch ganz egal, wie China seine Argumentation auch dreht und wendet, am Ende bleiben stets ganz offensichtliche Logiklöcher: Das diplomatische Grundprinzip der Chinesen beruht schließlich auf der Nichteinmischung souveräner Staaten. Wie kann man angesichts dessen einen Angriffskrieg gutheißen?

Doch gleichzeitig muss Xi Jinping gegenüber seinem strategischen Partner im Kreml die Füße stillhalten. Zwar ist Moskau wirtschaftlicher und politischer Juniorpartner in dieser asymmetrischen Beziehung, dennoch braucht Peking unbedingt einen engen Verbündeten unter den ständigen Mitgliedern im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Denn mittelfristig wird Peking auf Loyalität von Russland zählen, wenn man seine eigenen territorialen Ansprüche in die Realität umsetzen will – nämlich in Form von Taiwan, der aus Chinas Sicht „abtrünnigen Provinz“.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 
Deutschland
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken