Chebli sieht „zunehmende Enthemmung“ im Internet

  • Menschen, die sich für die Corona-Maßnahmen ausgesprochen haben, seien von Anfang an Zielscheibe von Corona-Leugner geworden, sagt SPD-Politikerin Sawsan Chebli.
  • Aus ihrer Sicht werden die Nachrichten im Internet in der Corona-Krise auch immer radikaler.
  • Sie spricht von einer „zunehmenden Enthemmung und Radikalisierung“.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Aus Sicht der Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli (42) werden in der Corona-Krise Nachrichten im Internet radikaler. „Was wir gerade während der Pandemie beobachten, ist eine weitere zunehmende Enthemmung und Radikalisierung der geäußerten Hassbotschaften“, sagte die Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in Berlins Senatskanzlei dem Portal „Watson“.

„Jene, die sich für die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ausgesprochen haben, sind von Anfang an zur Zielscheibe von Corona-Leugnern und Verschwörungsideologen geworden.“

Chebli forderte Solidarität mit den Betroffenen. „Hier müssen wir als Demokraten und Demokratinnen zusammenhalten und uns solidarisch zeigen“, sagte sie. „Sichtbarkeit führt oft dazu, dass die Einschläge näher kommen. Das erlebe ich ja selbst“, sagte die 42-Jährige, die häufig etwa über ihren Twitter-Account Stellung bezieht.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen