Infektionswelle in der Volksrepublik

Unionsfraktionsvize Müller fordert Corona-Testpflicht für aus China Einreisende

Sepp Müller ist Vizevorsitzender der Union und zuständig unter anderem für Gesundheit.

Sepp Müller ist Vizevorsitzender der Union und zuständig unter anderem für Gesundheit.

Der Vizevorsitzende der Unionsfraktion, Sepp Müller, hat die Ampel aufgefordert, eine Corona-Testpflicht für Reisende aus China einzuführen. „Mit der aufgehobenen chinesischen Quarantäne­pflicht strömen die Chinesen ins Ausland. Bei den explodierenden Corona-Zahlen vor Ort wäre die Bundes­regierung gut beraten, eine Testpflicht für Einreisen aus China sofort zu erlassen“, sagte der CDU-Politiker dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). „Unseren Erfolg bei der Bekämpfung der Pandemie möchte ich nicht durch chinesisches Missmanagement kaputt machen lassen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Müller kritisierte fehlende Informationen aus China. „Seit Wuhan traue ich der chinesischen Regierung im Umgang mit dem Coronavirus nicht“, sagte er. „Wir haben bis heute keine verlässlichen Daten zu ihrem Impfstoff erhalten. Wir müssen davon ausgehen, dass er seine Wirkung verfehlt.“

China hat Null-Covid-Politik zurückgenommen

In China sind die Infektionszahlen in den letzten Tagen rasant angestiegen, weil das Land seine Null-Covid-Politik zurückgenommen hat. Am Wochenende stellte China die Meldung von Corona-Zahlen ein. Nun soll auch die Isolations­pflicht für Reisende nach China aufgehoben werden. Pässe können ab 8. Januar wieder beantragt werden. Das könnte dazu führen, dass viele Chinesen im neuen Jahr wieder verreisen. Bisher müssen sich Reisende nach China für fünf Tage in einem Hotelzimmer isolieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Bundes­gesundheits­ministerium teilte diese Woche in der Bundes­presse­konferenz mit, dass es die Situation in China sehr aufmerksam beobachtet. „Zurzeit haben wir aber keinen Hinweis darauf, dass sich in diesem Ausbruchs­geschehen in China eine gefährlichere Mutation entwickelt hätte, die Anlass zur Deklarierung eines Virusvarianten­gebiets wäre“, sagte ein Ministeriums­sprecher weiter.

Wer sich vor der Einreise in einem Virusvarianten­gebiet aufgehalten hat, muss sich per PCR-Methode testen lassen und nach der Ankunft häuslich isolieren. Die Quarantäne kann allerdings bei vollem Impfschutz vorzeitig beendet werden.

Auch Frankreich will vorerst keine Grenzkontrollen einführen. „Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen gibt es keinen Grund für die Wieder­einführung von Grenzkontrollen“, sagte die Chefin des Ausschusses zur Gesundheits­risiko­bewertung, Brigitte Autran, dem französischen Sender Radio Classique.

EU will am Donnerstag über Vorgehen beraten

Andere Länder hingegen haben bereits ähnliche Maßnahmen wie die USA ergriffen. Japan etwa will von aus China Einreisenden einen negativen Corona-Test bei der Ankunft verlangen. Auch Indien, Südkorea, Taiwan und Italien verlangen Tests von Reisenden aus China.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Gesundheits­ausschuss der Europäischen Union will am Donnerstag mit dem Mitglieds­staaten über das weitere Vorgehen beraten.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen