Bürgermeister von Altena mit Messer attackiert

Andreas Hollstein, Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Stadt Altena, ist mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Der Täter ging in einem Dönerladen auf den CDU-Politiker los. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigten sich entsetzt von dem Attentat.

Anzeige
Anzeige

Altena. Der Bürgermeister der Kleinstadt Altena, Andreas Hollstein, ist am Montagabend in einem Imbissladen angegriffen worden. Der Täter attackierte den 57-Jährigen mit einer 30 Zentimeter langen Klinge. Rettungskräfte brachten den verletzten Politiker in ein Krankenhaus, das er am Abend wieder verlassen konnte.

Obwohl die genaueren Tatumstände noch nicht geklärt sind, sei ein politisches Motiv wahrscheinlich, hieß es seitens der Sicherheitsbehörden. Im Zuge des Angriffs habe sich der 56-jährige Angreifer, der laut

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

stark alkoholisiert gewesen sein soll, über die Flüchtlingspolitik geäußert. Altena im Märkischen Kreis wurde bundesweit bekannt, weil es mehr Geflüchtete aufnimmt, als es nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste.

In diesem Imbissladen wurde der Bürgermeister von Altena mit einem Messer angegriffen.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zeigte sich bestürzt über die Tat: „Es war heute ein bedrückender Abend. Denn ich habe bei der Verleihung des Staatspreises an Navid Kermani berichtet, wie wir zusammen den Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, besucht haben“, sagte der Regierungschef nach der Tat. „Diese Gewalt in unserem Land gegenüber ehrenamtlich Tätigen, gegen Bürgermeister, die sich um das Wohl ihrer Stadt kümmern, ist verabscheuungswürdig.“

Anzeige

Auch aus Berlin meldeten sich Bundespolitiker zu Wort: „Ich bin entsetzt über den Messerangriff auf Bürgermeister Andreas Hollstein“, ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Regierungssprecher Steffen Seibert mitteilen.

Anzeige

„Dürfen niemals akzeptieren, dass Menschen attackiert werden, nur weil sie anderen helfen. In unserem Land darf kein Platz sein für Hass und Gewalt“, twitterte Heiko Maas (SPD).

Im Oktober 2015 ist die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) einen Tag vor ihrer Wahl von einem Rechtsextremisten ebenfalls mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich worden. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wurde auf einer Wahlkampfveranstaltung 1990 Opfer eines Attentats und ist seither querschnittsgelähmt.

Von RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen