Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geständnis: Elitesoldat gibt zu, Waffen im Garten versteckt zu haben

Der 45-jährige Bundeswehrsoldat hat vor Gericht zugegeben, ein Waffenlager in seinem Garten angelegt zu haben.

Der 45-jährige Bundeswehrsoldat hat vor Gericht zugegeben, ein Waffenlager in seinem Garten angelegt zu haben.

Leipzig. Nach dem Fund eines Waffenverstecks bei einem Bundeswehrsoldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) aus Sachsen hat der 45-Jährige am heutigen Freitag die Taten eingeräumt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er habe das Material aus Restbeständen der Bundeswehr gesammelt und bei der Ausbildung genutzt, weil es in der Truppe immer wieder zu Engpässen gekommen war, sagte der Elitesoldat zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Leipzig.

Sorge über Verschwinden großer Mengen Sprengstoff beim KSK

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer veranlasst eine Teilauflösung der Elite-Truppe wegen rechtsextremistischer Tendenzen.

Er sei jedoch nach einer eigenen Überprüfung davon ausgegangen, dass es sich um nicht einsatzfähiges Material handelte. Der 45-Jährige muss sich wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz verantworten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Versteck waren auch rechtsextreme Schriften

Bei einer Durchsuchung des Grundstücks des 45-Jährigen in Collm (Landkreis Nordsachsen) hatten die Ermittler unter anderem zwei Kilogramm professionellen Sprengstoff, mehrere Tausend Stück Gewehr- und Pistolenmunition, ein Sturmgewehr AK47, eine Armbrust, eine Nebelhandgranate sowie Schusswaffen und Waffenteile gefunden - darunter war auch ein ‎Schalldämpfer.

Auch Schriften mit rechtsextremen Inhalten fanden die Ermittler, so ein SS-Liederbuch und rechte Zeitschriften sowie Aufkleber. Anfang Dezember war der Mann unter Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Die Razzia auf dem Privatgelände des Oberstabsfeldwebels erfolgte nach einem Hinweis des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Der MAD hatte den Mann nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits seit 2017 im Blick gehabt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen