Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr Sicherheit und bessere Ausstattung: Verteidigungsministerin will Auslandseinsätze prüfen

Bei ihrem Antrittsbesuch bei der Marine wird Christine Lambrecht (SPD), Bundesverteidigungsministerin, im Marinestützpunkt Warnemünde an Bord der Korvette «Oldenburg» von Fregattenkapitän Kenneth Harms begrüßt.

Bei ihrem Antrittsbesuch bei der Marine wird Christine Lambrecht (SPD), Bundesverteidigungsministerin, im Marinestützpunkt Warnemünde an Bord der Korvette «Oldenburg» von Fregattenkapitän Kenneth Harms begrüßt.

Warnemünde. Die neue Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat zugesichert, jeden Auslandseinsatz der Bundeswehr genau zu überprüfen. Dabei gehe es unter anderem darum, ob die vorgenommenen Ziele erreicht werden können, sagte sie am Freitag bei ihrem Antrittsbesuch bei der Marine in Warnemünde. Zur Überprüfung gehöre auch, dass die Sicherheit der Soldaten gewährleistet ist und die entsprechende Ausstattung zur Verfügung steht. „Es muss alles evaluiert werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor war Lambrecht auf der Korvette „Oldenburg“ von Marine-Inspekteur Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach empfangen worden. Am Donnerstag hatte die Ministerin die Luftwaffe auf dem Fliegerhorst in Laage südlich von Rostock besucht. Die Marine nutzte die Gelegenheit, Lambrecht auf der „Oldenburg“ die militärischen Möglichkeiten zu demonstrieren. Beim Besuch der Operationszentrale der Korvette wurde ein Angriff eines Speedbootes simuliert. Dabei war zu beobachten, wie die schwarz vermummten Soldaten an den Monitoren mit solchen Krisensituationen umgehen.

Versorgungsschiff kehrt nach fünfmonatigem Einsatz zurück

Kurz darauf lief unter musikalischer Begleitung von Angehörigen des Heeresmusikkorps der Tender „Elbe“ in den Marinestützpunkt ein. Die Soldaten der „Elbe“ waren mehr als fünf Monate als Führungs- und Flaggschiff des Ständigen Minenabwehrverbandes der Nato, der SNMCMG 1, auf der Ostsee unterwegs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie habe bei den ersten Gesprächen den Eindruck gewonnen, dass die Bundeswehr über eine sehr gute Einsatzbereitschaft verfüge, sagte die Ministerin. Es sei ihr ein großes Anliegen, dass alle diejenigen, die in Einsätze gehen, die entsprechende Ausstattung zur Verfügung haben.

„Umfassender Ansatz“ beim Zwei-Prozent-Ziel

Gleichzeitig zeigte sich Lambrecht bei der Umsetzung des sogenannten Zwei-Prozent-Ziels zurückhaltend. Die Nato-Alliierten hatten vereinbart, bis 2024 mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. „Wir haben uns im Koalitionsvertrag darauf verständigt, uns nicht alleine sklavisch an diesem Zwei-Prozent-Ziel zu orientieren, sondern einen umfassenderen Ansatz zu betrachten“, sagte Lambrecht.

Sie verwies auf Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der zugesagt habe, dass die Streitkräfte im Rahmen der Möglichkeiten entsprechend ausgestattet und die finanziellen Mittel dann zur Verfügung stehen würden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In ihrer Rede an die Besatzung der „Elbe“ machte Lambrecht deutlich, dass auf den internationalen Seewegen und Gewässern die „Stärke der Rechts“ und nicht das „Recht des Stärkeren“ zu gelten habe. „Das betrifft die Freiheit der Schifffahrt, die sicheren Handelswege genauso wie die territoriale Unversehrtheit und den Schutz der Grenzen. Recht und Freiheit werden auch auf hoher See verteidigt - gemeinsam mit Verbündeten und Partnern“, betonte sie.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken