Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Selbstentzündung droht: Bundeswehr hat Medienberichten zufolge Sicherheitsproblem mit zehntausenden alten Raketen

Die Bundeswehr hat ein gravierendes Problem mit alter Munition, eine Lösung gibt es bisher nicht (Symbolbild).

Berlin. Die Bundeswehr hat ein erhebliches Sicherheitsproblem mit zehntausenden Raketen aus Altbeständen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Munition vom Typ LAR 110 Millimeter sondere hochexplosives Nitroglycerin ab und es drohe eine Selbstentzündung, berichtete der „Spiegel“ am Freitag. Aus Bundeswehrkreisen wurde der dpa bestätigt, es gehe um Raketen, die in den Jahren 1981 bis 1989 produziert wurden.

Das Problem sei seit 2019 bekannt und nicht gelöst, schreibt der „Spiegel“. „Als Sofortmaßnahmen zum Schutz von Leben und Gesundheit des dort eingesetzten Personals“ wurden demnach bis auf Weiteres alle betroffenen Munitionslagerhäuser gesperrt und jeglicher Umgang mit der Munition untersagt, wie es in einem vertraulichen Bericht des Verteidigungsministeriums vom September vergangenen Jahres heiße. Auch der Transport der Raketen wurde untersagt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zustand könnte sich weiter verschlechtern

Bei weiterer Lagerung der Munition sei mit einer zunehmenden Verschlechterung des Zustandes zu rechnen, schreiben die Experten des Ministeriums demnach. Trotz dieser Warnungen habe das zuständige Koblenzer Beschaffungsamt BAAINBw bislang kein tragfähiges Entsorgungskonzept erbracht, beschwerte sich der Munitionsbeauftragte der Bundeswehr bereits im vergangenen August beim Ministerium.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen