Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bundeswehr versorgte 155 ukrainische Soldaten in Deutschland

Ein ukrainischer Soldat sitzt in einem Graben an der Trennlinie zu prorussischen Rebellen (Symbolfoto).

Berlin.Die Bundeswehr hat seit 2014, dem Beginn des Ukraine-Konflikts, 155 schwer verletzte ukrainische Soldaten in Bundeswehr-Krankenhäusern behandelt; aktuell sind es sechs. Das sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie der Sprecher erläuterte, fliege einmal jährlich ein Erkundungsteam des Sanitätsdienstes in die Ukraine, um sich Verwundete anzuschauen. Bei Bedarf würden dann ausgewählte Verletzte ausgeflogen. Der letzte Flug sei im Juli 2021 gewesen, der nächste Flug werde voraussichtlich wieder im Sommer stattfinden. Überdies wurde medizinisches Gerät wie Beatmungsgeräte in die Ukraine geliefert.

Der Sprecher sagte weiter: „Es ist außergewöhnlich, dass wir das alles tun.“ Allerdings sei es nicht allein die Ukraine, der auf diese Weise geholfen werde. Vielmehr hätten die Bundeswehr-Krankenhäuser seit 2010 insgesamt 239 Schwerverletzte aus unterschiedlichen Kriegs- und Krisengebieten in Deutschland versorgt, meistens seien es Mitglieder ausländischer Streitkräfte. Hierbei handele es sich allein um humanitäre Hilfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte am Wochenende die Lieferung eines kompletten Feldlazaretts an die Ukraine in Aussicht gestellt, inklusive der nötigen Ausbildung, von Deutschland mit 5,3 Millionen Euro kofinanziert.

Mehr aus Politik

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.