• Startseite
  • Politik
  • Bundeswehr-Einsatz in Mali wird deutlich ausgeweitet: von 350 auf 600 Soldaten

Wadephul: Bundeswehreinsatz in Mali wird deutlich ausgeweitet

  • Die Anzahl der Bundeswehrsoldaten, die sich in der Ausbildungsmission der Europäischen Union in Mali befinden, soll deutlich ausgeweitet werden.
  • Das sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann Wadephul, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).
  • Aktuell befinden sich 350 deutsche Soldaten in Mali.
|
Anzeige
Anzeige

Der Einsatz der Bundeswehr im Rahmen der Ausbildungsmission der Europäischen Union in Mali (EUTM) soll deutlich ausgeweitet werden – und zwar von jetzt maximal 350 auf 600 Soldaten. Das sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johann Wadephul, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Der Schwerpunkt des sicherheitspolitischen Engagements der Bundeswehr verlagert sich in rasantem Tempo von Afghanistan in Richtung Sahelzone“, sagte der CDU-Politiker. „Wir erweitern die EUTM-Mission auf 600 Soldaten und errichten ein Ausbildungslager, in dem Soldaten für Kampfeinsätze ausgebildet werden – und zwar nicht nur Soldaten aus Mali, sondern auch aus Nachbarländern. Wir kommen damit einer dringenden französischen Forderung nach, hier größere Beiträge zu leisten.“

Wadephul fügte hinzu: „Der Einsatz wird damit gefährlicher. Aber er muss auch effektiver werden.“ Das neue Mandat werde am Mittwoch ins Kabinett und anschließend zur Beratung und Beschlussfassung in den Bundestag eingebracht.

Beim zweiten Mandat der Bundeswehr in Mali namens Minusma ändert sich demzufolge nichts. Hier soll die Obergrenze bei 1100 Soldaten bleiben.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen