Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bundeswehr bekommt dutzendfach Waffen und Munition durch Zufallsfunde zurück

Das Verteidigungsministerium sucht nach Verantwortlichen für neue Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition beim Kommando Spezialkräfte (KSK). Dort haben Soldaten vergangenes Jahr nach dem Stand der Untersuchung die Möglichkeit erhalten, unerlaubt gehortete oder womöglich auch gestohlene Munition auf dem Gelände der KSK-Heimatkaserne in Calw (Baden-Württemberg) in Kisten einzuwerfen und ohne weitere Strafen zurückzugeben.

Das Verteidigungsministerium sucht nach Verantwortlichen für neue Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Munition beim Kommando Spezialkräfte (KSK). Dort haben Soldaten vergangenes Jahr nach dem Stand der Untersuchung die Möglichkeit erhalten, unerlaubt gehortete oder womöglich auch gestohlene Munition auf dem Gelände der KSK-Heimatkaserne in Calw (Baden-Württemberg) in Kisten einzuwerfen und ohne weitere Strafen zurückzugeben.

Berlin. Erst im März verurteilte das Landgericht Leipzig einen Elitesoldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK), weil er jahrelang Waffen, Sprengstoff und Munition in seinem Garten hortete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Fall ist bei Weitem nicht der einzige: Bei 57 Bundeswehrangehörigen wurden seit 2018 bei Ermittlungen und Hausdurchsuchungen entwendete Waffen oder Munition gefunden. Zudem wurden bei zwei Ex-Soldaten, einem Reservisten und zwei Zivilisten Waffen oder Munition aus Bundeswehrbeständen sichergestellt.

Das teilte das Verteidigungsministerium auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Martina Renner mit. Die Antwort liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

„Zentrum für Politische Schönheit“ sucht verschwundene Waffen

Die Künstlergruppe gibt sich als Militärischer Abschirmdienst aus und geht auf die Suche nach den Waffen, die bei der Bundeswehr verschwunden sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie das Ministerium selbst einräumt, wurde nur ein Teil dieser Ermittlungen direkt wegen der verschwundenen Waffen oder Patronen geführt. „In vielen Fällen wurden zu anderen Delikten Haus- und Grundstücksdurchsuchungen durchgeführt, die zu Zufallsfunden von Waffen, funktionswichtigen Waffenteilen oder Munition führten“, heißt es in der Antwort.

Dabei wurden fünf Waffen oder Waffenteile und 65 Mal Munition sichergestellt.

Bei aufgefundener Munition wird nicht automatisch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Renner kritisiert das. Sie sagte dem RND: „Noch immer sind die Kontrollmechanismen völlig unzureichend. Jeder Verlust von Waffen und scharfer Munition muss eine Strafanzeige zur Folge haben, weil jede einzelne Patrone eine potentielle Gefahr darstellt.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen