• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl: SPD bleibt in Umfrage vor der Union – Grüne verlieren weiter

Umfrage: SPD bleibt vor der Union – Grüne verlieren weiter

  • Neun Tage vor der Bundestagswahl hält sich die SPD weiter vor der Union.
  • Auch in Fragen der Kanzlerpräferenz liegt Scholz weit vor seinem Konkurrenten Armin Laschet.
  • Für Baerbock scheint laut Umfragen das Rennen um das Kanzleramt verloren – die Grünen büßen erneut an Zustimmung ein.
Anzeige
Anzeige

Laut einer neuen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen haben sich die Werte für SPD mit 25 und der Union mit 22 Prozent gegenüber der Vorwoche nicht verändert. Die Grünen verlieren laut ZDF-Politbarometer einen Punkt auf 16 Punkte. Die FDP und AfD landen wie in der Vorwoche bei jeweils 11 Prozent, die Linken bei 6 Prozent. Die übrigen Parteien erhielten danach zusammen 9 Prozent.

Laschet holt in Kanzlerfrage leicht auf

Bei der Präferenz der nächsten Kanzlerin oder des nächsten Kanzlers liegt SPD-Kandidat Olaf Scholz unverändert zur Vorwoche bei 48 Prozent Zustimmung vor seinem ärgsten Konkurrenten, Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (22 Prozent). Der Ministerpräsident kann dabei einen Prozentpunkt zur Vorwoche zulegen, zum Nachteil der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Sie kommt in der Frage zur Präferenz des nächsten Regierungschefs lediglich auf 15 Prozent (minus eins).

+++ alle aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl 2021 +++

Anzeige

Auch aus den eigenen Reihen genießt Olaf Scholz den meisten Rückhalt, 88 Prozent der SPD-Anhänger setzen auf ihn als Kanzler, Armin Laschet und Annalena Baerbock haben jeweils rund zwei Drittel der eigenen Anhängerinnen und Anhänger hinter sich.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 14. bis zum 16. September 2021 bei 1406 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben.

RND/Reuters

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen