• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl: Grünen-Direktkandidatin in MV beschädigt CDU-Wahlplakate

Grünen-Bundestagskandidatin beschädigt Wahlplakate der CDU

  • Katharina Horn, Direktkandidatin der Grünen für den Bundestag, hat zugegeben, Wahlplakate der Konkurrenz in ihrem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern beschädigt zu haben.
  • Auf den Plakaten wurde ein Aufkleber mit der Aufschrift „Korrupt“ angebracht.
  • Offenbar wurde Horn bei einer Aktion von der Polizei erwischt.
Anzeige
Anzeige

Greifswald. Eine Bundestagskandidatin der Grünen aus Mecklenburg-Vorpommern hat zugegeben, Wahlplakate ihrer Konkurrenten beschädigt zu haben. Die Direktkandidatin Katharina Horn hat in ihrem Wahlkreis Aufkleber mit der Aufschrift „Korrupt“ auf Plakaten der CDU und der FDP angebracht. Das berichtet die „Ostsee-Zeitung“ (OZ) unter Berufung auf den Vorsitzenden der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern, Ole Krüger.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

„In einem offenen und konstruktiven Telefonat hat Katharina Horn uns gegenüber bestätigt, dass sie Aufkleber mit dem Aufdruck ‚Korrupt‘ auf ein paar Plakate des CDU-Kandidaten Michael Sack aufgebracht hat“, erklärte der Grünen-Landesvorsitzende Krüger der „Ostsee-Zeitung“. Sack ist CDU-Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, die zeitgleich mit der Bundestagswahl am 26. September stattfindet.

Anzeige

Horn habe sich bereits bei Michael Sack entschuldigt und dieser habe die Entschuldigung auch angenommen, fügte Krüger hinzu. Horn habe zudem eingesehen, dass sie die Grenze zur Fairness überschritten habe.

+++Alle aktuellen Nachrichten zur Bundestagswahl lesen Sie in unserem Liveblog.+++

Die 23-jährige Bundestags-Direktkandidatin der Grünen war bereits am 27. August von einer Polizeistreife beim Bekleben von Plakaten erwischt worden, schreibt die Zeitung. In ihrem Rucksack wurden Aufkleber mit der Aufschrift „Korrupt“ gefunden. Die gleichen Klebezettel wurden auf sechs Plakaten der CDU sowie vier FDP-Aushängen gesichtet. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

Der CDU-Politiker Georg Günther, dessen Wahlwerbung ebenfalls beklebt wurde, erklärte gegenüber der „OZ“: „Dass Wahlplakate beschädigt werden, gehört zur traurigen Realität in einem Wahlkampf, die ich verurteile, aber akzeptieren muss. Mein Porträt aber mit dem Slogan ‚Korrupt‘ beklebt zu sehen, verletzt mich tief.“

RND/sic

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen