Bundestagswahl: Die FDP will regieren

  • Die FDP möchte eine Jamaika-Koalition lieber als ein Ampelbündnis.
  • Doch im Zweifel wollen die Liberalen diesmal vor allem eines: regieren.
  • Auf unverbrüchliche Treue sollte sich die Union nicht verlassen, kommentiert Markus Decker.
|
Anzeige
Anzeige

Man kann Christian Lindner vieles absprechen, eines eher nicht: Beweglichkeit in jeder Form. Im Sommer hat der FDP-Vorsitzende immer wieder erklärt, der Auftrag zur Regierungsbildung werde gewiss an Armin Laschet und die Union gehen. Als CDU und CSU in den Umfragen abstürzten, sagte derselbe Lindner an die Adresse von Olaf Scholz, wer die meisten Stimmen habe, der habe noch lange keine regierungsfähige Koalition. Denn Lindner will Jamaika.

Ob er das Bündnis mit Union und Grünen bekommt, ist offen. Dazu müsste Laschet wenn nicht gewinnen, so doch zumindest ein akzeptables Ergebnis einfahren. Sonst ist er weg.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Auch müsste es gelingen, die Grünen in eine Koalition zu zwingen, die vielen in der Ökopartei weniger lieb wäre als eine Ampel unter Führung der SPD. Schließlich ist da der Unsicherheitsfaktor namens CSU. Die scheint die Union im Falle einer Niederlage in die Opposition treiben zu wollen, um sich vor der bayerischen Landtagswahl besser gegen Berlin in Szene setzen zu können.

Video
Warum gibt es Erst- und Zweitstimme?
0:51 min
In Deutschland wählt man mit Erst- und Zweitstimme. Die Erststimme entscheidet über die Direktkandidaten der Parteien, die Zweitstimme über die Parteien.  © RND

Kalkül geht nicht so recht auf

Im Übrigen geht das Kalkül der FDP, sich die SPD vom Leibe zu halten, nicht so recht auf. Vielmehr sagt Scholz neuerdings, auf Lindner könne man sich verlassen. SPD-Chefin Saskia Esken gibt bekannt, dass sie sich mit dem Oberliberalen duze. Der einstige sozialdemokratische Rebell Kevin Kühnert schließt eine neue große Koalition aus – ein Bündnis mit den Liberalen aber nicht.

Anzeige
Video
Parteiencheck vor der Bundestagswahl: FDP
1:51 min
Die Bundestagswahl steht an: Wir geben einen Überblick über das Parteiprogramm der FDP für die kommende Wahl am 26. September.  © RND

Am Ende wird es auch um Inhalte gehen, klar. Steuererhöhungen wird es mit der FDP nicht geben. Doch Inhalte sind im Zweifel ebenso flexibel und interpretationsfähig wie der FDP-Vorsitzende, der nicht erneut in der Opposition landen möchte. Vielmehr könnte diesmal das Motto lauten: „Es ist besser, falsch zu regieren, als gar nicht zu regieren.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen