• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021: Wer wählt grün? Wahlentscheidung hängt nicht vom Lebensstil ab

Latte-macchiato-Trinker wählen grün? Wahlentscheidung hängt nicht vom Lebensstil ab

  • In Deutschland sind die Zusammenhänge von Lebensstil und Nähe zu einer Partei nur schwach ausgeprägt, zeigt eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung.
  • Das erschwere den Parteien, ihre Politik auf die eigene Klientel zuzuschneiden.
  • Eine Polarisierung wie in den USA ist für die Studienautoren weniger wahrscheinlich.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Anders als vielfach angenommen, sind Wahlentscheidungen von Bürgerinnen und Bürgern nicht entscheidend von Milieus abhängig, denen diese angehören, oder von Lebensstilen, denen sie folgen.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung unter Leitung des Soziologen Jochen Roose, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Dazu wurden zwischen Juli und Dezember 2020 insgesamt 8042 zufällig ausgewählte Personen telefonisch befragt. Die Ergebnisse sind nach Angaben der Stiftung repräsentativ für die Wahlberechtigten in Deutschland.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

„Manche Zusammenhänge scheinen ganz offensichtlich: Viel reisende, reiche Städter, die Latte macchiato trinken, wählen die Grünen“, heißt es in der Studie. „Ältere Männer, die das Dorffest schätzen, werden der CDU ihre Stimme geben. Doch so einfach ist es nicht. Die Lebensstile, die Geschmacksentscheidungen über ein Leben in der Stadt oder auf dem Land, für Bier oder Wein, für lange oder kurze Haare, sind zunächst einmal Entscheidungen über Wohnorte, Getränke oder Frisuren und eben nicht über Parteien.“

Studie: Keine deutliche Trennung der Wählerschaften nach Lebensstil

In Deutschland seien die Zusammenhänge von Lebensstil und Nähe zu einer Partei nur schwach ausgeprägt, heißt es weiter. Keine Partei könne auf die Stimmen aus einer der maßgeblichen Gruppen verzichten, ohne ihr Ergebnis nennenswert zu verschlechtern. „Eine deutliche Trennung der Wählerschaften nach Lebensstil ist nicht zu beobachten.“

Anzeige

Dies erschwere es den Parteien, „eine speziell auf ihre Klientel zugeschnittene Politik anzubieten“. Umgekehrt sei aber auch eine Polarisierung der Bevölkerung wie in den USA „weit weniger wahrscheinlich“, das sei „eine gute Nachricht“.

Kleinere Unterschiede lassen sich laut Studie dennoch ausmachen. So seien etwa die Unionsparteien „in den Lebensstilen mit traditionaler oder teilmoderner Ausrichtung etwas stärker“, die SPD hingegen sei in modern ausgerichteten Milieus etwas schwächer, während die Grünen „in den modern ausgerichteten Lebensstilgruppen“ dominanter seien. Nirgends jedoch seien die Zusammenhänge „übermäßig stark“.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen