• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021: Welche Optionen hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz?

Die SPD und ihre Kanzlerchance: Die Machtoptionen des Olaf Scholz

  • Plötzlich scheint möglich, was viele für undenkbar hielten.
  • SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat eine echte Chance auf das Kanzleramt.
  • Doch ist eine Ampel-Koalition mit Grünen und FDP überhaupt machbar? Ein Kommentar.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Olaf Scholz hatte schon lange einen Plan. Als Vizekanzler und Finanzminister wollte er so solide arbeiten, dass die Wähler im Herbst 2021 entscheiden würden: Diesem Mann wollen wir das Land als Kanzler anvertrauen.

Für diesen Plan ist Scholz oft verspottet worden. Jetzt hat er aufgrund der Schwäche der Konkurrenz tatsächlich eine Chance darauf, der Nachfolger von Angela Merkel zu werden.

Wer Kanzler werden will, muss wahrscheinlich ein Dreierbündnis schmieden. Die meistdiskutierten Varianten sind ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP und eine Ampelkoalition der Sozialdemokraten mit Grünen und FDP. Scheitert beides, bliebe am Ende die Option einer Deutschlandkoalition aus Union, SPD und FDP – wobei die stärkste Kraft den Kanzler stellen würde.

Anzeige

FDP-Chef Christian Lindner hat deutlich zu erkennen gegeben, wie gering sein Interesse an einer Ampel-Koalition ist. Ihm fehle die Fantasie, was man der FDP anbieten wolle, um das möglich zu machen. Die Grünen-Führung hat dagegen schon vor vier Jahren gezeigt, dass sie bereit ist, mit den Parteien des anderen politischen Lagers eine Jamaika-Koalition zu bilden. Das sieht strategisch günstig aus für CDU und CSU.

Doch Wahlkämpfe und Wahlergebnisse entfachen neue politische Dynamiken. Sollte es der SPD tatsächlich gelingen, am Ende vor der Union zu liegen, werden viele an der Grünen-Basis sich dagegen sträuben, dass ihre Partei einem Unionskanzler ins Amt verhilft.

Video
Forsa-Umfrage: SPD erstmals seit Jahren vor Union
1:01 min
Die SPD gewinnt im Endspurt zur Bundestagswahl weiter an Fahrt. Erstmals seit Jahren ziehen die Sozialdemokraten in einer Umfrage an der Union vorbei.  © dpa
Anzeige

Der Wahlkampf wird sich jetzt also zuspitzen auf die Frage, wer das Land als Kanzler führen soll: Olaf Scholz oder Unionskanzlerkandidat Armin Laschet? Sollte die SPD am Ende vorn liegen, wäre der Druck auf die FDP, ernsthaft über eine Ampel zu verhandeln, riesengroß.

Video
Die Kanzlerkandidaten zu Gast beim RND
0:28 min
Bei „RND vor Ort“ kommen die Kanzlerkandidaten der größten Parteien ins Gespräch mit Kristina Dunz und Eva Quadbeck.  © RND
Anzeige

Differenzen zwischen SPD und FDP

Inhaltlich wäre eine solche Koalition schwierig, aber nicht unmöglich. Die Unterschiede in der Finanzpolitik sind riesig: Die FDP dringt nicht nur auf Steuersenkungen, sondern will mit der Komplettabschaffung des Soli insbesondere auch etwas für die oberen Einkommen tun. SPD und Grüne lehnen das als ungerecht ab.

Über eine Entlastung unterer und mittlerer Einkommen könnten sie sich aber gut mit der FDP verständigen. Scholz sieht sich als Wirtschaftspolitiker, der den Wandel zur Klimaneutralität so gestalten will, dass Deutschland ein starkes Industrieland bleibt. Die FDP kann hier gut andocken.

Doch ist Scholz womöglich nur die Schaufensterpuppe, die von den Sozialdemokraten präsentiert wird, während die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie Parteivize Kevin Kühnert die Strippen ziehen?

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Diese Sicht lässt zwei Dinge außer Acht: Erstens hat Scholz sich nach seiner Niederlage im Kampf um den Parteivorsitz mit den genannten Personen arrangiert. Esken und Walter-Borjans halten ihm bei der Basis den Rücken frei, wie es Andrea Nahles nie gelungen ist.

Zweitens lechzen die Sozialdemokraten nach den Merkel-Jahren danach, den Kanzler zu stellen. Das würde Scholz im Fall seines Sieges großen Spielraum bei den Koalitionsverhandlungen und auch darüber hinaus verschaffen. Spätere Konflikte innerhalb der SPD sind aber fraglos wahrscheinlich.

Eine rot-rot-grüne Bundesregierung wird es nicht geben. Scholz hat die Bedingungen klar genannt: Er werde nur eine Regierung mit solchen Partnern bilden, die sich klar zur Nato bekennen und „solide mit dem Geld wirtschaften“. Die Linke kann das nicht erfüllen.

Ausschließen wird Scholz ein solches Bündnis vor der Wahl dennoch nicht. Schon allein, weil die Abwendung eines Linksbündnisses für die FDP eine argumentative Krücke sein kann, um vor den eigenen Wählern die Teilnahme an einer Ampel zu begründen.

Es sind nicht mal mehr fünf Wochen bis zur Wahl. Der Ausgang ist offen. Schon das ist ein riesiger Erfolg für Scholz.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen