• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021: Umfrage sieht absolute Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Neue Umfrage: absolute Mehrheit für Rot-Rot-Grün

  • Die neue Kantar-Umfrage sieht eine absolute Mehrheit für Rot-Rot-Grün.
  • Die Union verliert laut der Befragung leicht, während SPD und Grüne zulegen können.
  • In drei der rechnerisch möglichen Koalitionen wäre Olaf Scholz (SPD) Bundeskanzler, Konkurrentin Annalena Baerbock dagegen in keiner.
Anzeige
Anzeige

Berlin. In der neuen Kantar-Umfrage liegt die SPD deutlich vor CDU/CSU und den Grünen. Die Sozialdemokraten konnten um 2 Prozentpunkte zulegen und kommen jetzt auf 25 Prozent. Die Union verliert dagegen 2 Prozentpunkte und ist nur noch zweitstärkste Kraft mit 21 Prozent.

An dritter Stelle folgen Bündnis 90/Die Grünen, die auf 19 Prozent kommen. Die FDP verliert einen Prozentpunkt und kommt auf 11 Prozent, AfD und Linke liegen unverändert bei 11 bzw. 7 Prozent.

Absolute Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Rein rechnerisch wäre damit eine absolute Mehrheit einer rot-rot-grünen Koalition möglich. Die drei Parteien kommen zusammen auf 51 Prozent. Union und FDP liegen nur noch bei 32 Prozent. Im März erreichte die Union diesen Wert noch allein.

Anzeige

Neben einer rot-rot-grünen Regierung wäre auch eine Ampelkoalition aus SPD, Grüne und FDP möglich. Sie erreichen zusammen 54 Prozent in der Umfrage. Würden SPD, Union und FDP koalieren („Deutschland-Koalition“), kämen sie auf 57 Prozent der Stimmen. Diese drei Koalitionen wären unter der Führung von Olaf Scholz (SPD) als Bundeskanzler.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

Eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen käme auf 51 Prozent der Stimmen. Dies wäre die einzige Koalition, in der Armin Laschet Bundeskanzler wäre. Eine Koalitionsmöglichkeit mit Annalena Baerbock als Kanzlerin erreicht nicht die notwendige Mehrheit.

RND/scs

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen