• Startseite
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021: Söder warnt Union vor Ampelkoalition und sieht FDP als Wackelkandidaten

Söder warnt Union: „Sonst besteht die Gefahr, dass wir den Erfolg am Ende verspielen“

  • In den Umfragen zur Bundestagswahl hat sich die Union inzwischen wieder auf Platz eins berappelt.
  • CSU-Chef Söder warnt in einem Interview nun aber, dass es nicht selbstverständlich sei, als Union die Regierung zu bilden.
  • „Wir müssen jetzt klare Kante zeigen, sonst besteht die Gefahr, dass wir den Erfolg am Ende verspielen“, sagt er.
Anzeige
Anzeige

CSU-Chef Markus Söder ruft die Union dazu auf, in den nächsten Wochen noch besser klarzumachen, wofür man stehe. Im Interview mit dem „Spiegel“ sagte er, es sei nicht selbstverständlich, „dass wir als Union die Regierung bilden und das Kanzleramt verteidigen können“. Er sieht die Gefahr einer Ampel nach der Bundestagswahl – die FDP nennt er zwar verlässlich in der Regierung, aber einen Wackelkandidaten im Wahlkampf.

„Wir müssen jetzt klare Kante zeigen, sonst besteht die Gefahr, dass wir den Erfolg am Ende verspielen“, sagt Söder in dem Interview. „Wir werden künftig wieder mehr über Inhalte reden müssen“, sagt Söder weiter und nennt dabei Corona und die Flutkatastrophe. „Wir müssen endlich das, um was es geht, ins Zentrum rücken: die Zukunft Deutschlands und Europas in den nächsten Jahren.“

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Söder wird in dem Interview auch gefragt, an wen er seine Warnung eines Schlafwagen­wahlkampf adressiert habe. Er sagt: „An uns alle. Wir haben uns in der Union, nachdem das erste Hoch der Grünen abgeklungen war, in Sicherheit gewiegt – aber eigentlich nur von den Fehlern der anderen profitiert. Das reicht nicht aus. Das ist wie im Fußball: Wenn man in der 75. Minute 1:0 führt, kann man immer noch verlieren.“

Anzeige

Söder spricht in dem Interview auch über Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler und sein Koalitionspartner, der zuletzt mit seiner Weigerung, sich impfen zu lassen, für Aufregung gesorgt hatte. Söder sagt nun, er mache sich Sorgen um ihn, „er wandelt auf einem schmalen Grat“. „Unabhängig davon, dass es in der Sache falsch ist, verstört der Sound der Argumente. Wer glaubt, sich bei rechten Gruppen und ‚Querdenkern‘ anbiedern zu können, verlässt die bürgerliche Mitte und nimmt am Ende selbst Schaden.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen