Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bundestags­wahl: Wie wird man Wahl­helferin oder Wahl­helfer?

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sorgen für eine reibungslose Durchführung der Wahl.

Hannover. Am 26. September ist Bundestags­wahl. Damit an dem Tag alles glatt läuft, werden helfende Hände gebraucht. Die sogenannten Wahl­helferinnen und Wahl­helfer wirken in etwa 88.000 Wahlvorständen mit und sind für viele Wählende Kontakt­person im Wahl­lokal.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Aktuelle News rund um die Bundestagswahl im Liveblog +++

Wie wird man Wahl­helferin oder Wahl­helfer?

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, um Wahl­helferin oder Wahl­helfer zu werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
  1. Gemeinde­behörden berufen vor jeder Wahl Wahl­vorstände und damit auch Wahl­helferinnen und Wahl­helfer. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit, zu der jede und jeder Wahl­berechtigte berufen werden kann. Wahl­vorstände bestehen nach Möglichkeit aus Wahl­berechtigten der jeweiligen Gemeinde und des Wahl­bezirks. In der Regel helfen Interessierte also dort aus, wo sie wohnen.
  2. Wer Interesse hat und freiwillig mithelfen möchte, wendet sich daher einfach an die zuständige Gemeinde. Auf deren Web­seiten sind oftmals schon direkte Kontakt­möglichkeiten angegeben.

Welche Voraussetzungen müssen Wahl­helferinnen und Wahl­helfer erfüllen?

Um als Wahl­helferin oder -helfer bei einer Bundestags­wahl tätig sein zu dürfen, muss man wahl­berechtigt sein. Dazu zählt, dass man die deutsche Staats­angehörigkeit besitzt, mindestens 18 Jahre alt ist und seinen Wohn­sitz seit mindestens drei Monaten in Deutschland gemeldet hat.

Was sind die Aufgaben von Wahl­helferinnen und Wahl­helfern?

Die Wahlvorstände treffen sich am Wahltag schon vor der Öffnung der Lokale um 8 Uhr, um Vorbereitungen zu treffen. Wahl­helferinnen und -helfer sorgen für eine reibungs­lose Durch­führung der Wahl, sie überprüfen die Wahl­berechtigungen auf Basis des vorliegenden Wähler­verzeichnisses und händigen Stimm­zettel aus. Zudem vermerken sie die Teilnahme an der Wahl im Verzeichnis, geben die Urne zum Einwurf der Stimme frei und sind an der Ermittlung und Fest­stellung des Wahl­ergebnisses im Bezirk beteiligt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Auszählung der Stimmen beginnt direkt nachdem die Wahl­räume schließen, also um 18 Uhr. Je nach Umfang der Wahl kann dieser Prozess bis nach Mitternacht andauern. Für gewöhnlich müssen Wahl­helferinnen und Wahl­helfer aber nicht den ganzen Tag über vor Ort sein, in Absprache mit anderen Helfenden kann der Tag geplant werden.

Wahl­helferin oder Wahl­helfer: Kann ich das ablehnen?

Wahl­helferinnen und -helfer sind ehren­amtlich im Einsatz. Wer durch die Gemeinde­behörde bestellt wird, ist zur Übernahme des Amtes verpflichtet.

Die Übernahme des Ehren­amts kann von Mitgliedern der Regierung, Mitgliedern des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundes­tages oder eines Land­tages abgelehnt werden. Auch Wahl­berechtigte, die am Tag der Wahl ihr 65. Lebens­jahr beenden, können ablehnen. Alle anderen müssen einen triftigen Grund für die Ablehnung vorlegen. Über die Verweigerung entscheidet die zuständige Gemeinde­behörde.

Wie viel verdient eine Wahl­helferin oder ein Wahl­helfer?

Für das Engagement erhalten Mitglieder der Wahl­vorstände ein sogenanntes Erfrischungs­geld. Für die Mitglieder der Wahl­vorstände liegt das grundsätzlich bei einer Höhe von 25 Euro. Mancherorts wird das Erfrischungs­geld über den vom Bund zu erstattenden Betrag hinaus aufgestockt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenn Wahl­helferinnen und Wahl­helfer außerhalb ihres Wohn­bezirks eingesetzt werden, können Fahrt­kosten erstattet werden. Bei einem Einsatz außerhalb des Wohn­orts ist auch ein Tage- und eventuell Übernachtungs­geld möglich. Wer sich freiwillig meldet, kann in der Regel Wünsche zum Einsatz­ort angeben.

Was ist eine Wahl­vorsteherin oder ein Wahl­vorsteher?

Wahl­vorsteherinnen oder Wahl­vorsteher sind ebenso Mitglieder des Wahl­vorstands. Sie leiten und organisieren die Handlungen im Zusammenhang mit der Wahl und der Stimm­auszählung. Während der gesamten Wahl sowie bei der Auszählung der Stimm­zettel muss immer eine Wahl­vorsteherin, ein Wahl­vorsteher oder eine stellvertretende Person anwesend sein.

Bei Beschlüssen des gesamten Vorstands entscheidet die Mehrheit, bei Stimm­gleichheit entscheidet jedoch die Stimme der Wahl­vorsteherin oder des Wahlvorstehers.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Aufgaben sind die Ernennung der oder des Schrift­führers und dessen Stellvertreter oder Stellvertreterin. Auch die Verpflichtung der Vorstands­mitglieder zur Unparteilichkeit und Verschwiegenheit, die Eröffnung und der Abschluss des Tages, die Leitung der Stimm­abgabe, die Berichtigung des Wähler­verzeichnisses, der Abschluss der Nieder­schrift sowie die Bekanntgabe des Wahl­ergebnisses fällt in den Aufgaben­bereich der zuständigen Person. Vorsteherinnen und Vorsteher erhalten grundsätzlich ein Erfrischungs­geld von 35 Euro. Auch das kann auf Verantwortung der Gemeinde aufgestockt werden.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.