Bundestag setzt für 2021 erneut Schuldenbremse außer Kraft

  • Wegen der Corona-Krise setzt der Bundestag auch für 2021 die Schuldenbremse aus.
  • Damit können zusätzliche Kredite aufgenommen werden.
  • Geplant sind neue Schulden in Höhe von 179,82 Milliarden Euro.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Bundestag hat zur Bewältigung der Corona-Krise im kommenden Jahr erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft gesetzt. Damit ermöglichte er dem Bund am Dienstag, zusätzliche Kredite aufzunehmen. Ein solcher Beschluss ist nur in außergewöhnlichen Notsituationen möglich.

Für 2021 sind neue Schulden in Höhe von 179,82 Milliarden Euro geplant. Mit dem Geld sollen unter anderem Milliarden-Zuschüsse für Unternehmen finanziert und Impfstoffe gekauft werden.

Video
Haushaltswoche im Bundestag: Streit um Neuverschuldung
2:35 min
Im Bundestag wird um den Haushalt für das kommende Jahr gestritten.  © Reuters
Anzeige

35 Milliarden sind vorsorglich zur Krisenbekämpfung eingeplant, ohne dass man jetzt schon weiß, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Der Bundestag will den Etat für 2021 am Freitag endgültig beschließen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen