Bundestag beschließt höhere Zulagen für Soldaten und Beamte

  • Soldaten, Bundespolizisten und andere Beamte und Beschäftigte des Bundes können sich auf mehr Geld freuen.
  • Der Bundestag hat am Donnerstag eine Erhöhung der Zulagen unter anderem für Auslandseinsätze beschlossen.
  • Dadurch soll der Bund als Arbeitgeber attraktiver werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundeswehr und der öffentliche Dienst des Bundes sollen als Arbeitgeber attraktiver werden. Deshalb verabschiedete der Bundestag am späten Donnerstagabend ein Maßnahmenpaket, das unter anderem eine deutliche Erhöhung verschiedener Zulagen und Prämien vorsieht. Mehr als 300.000 Bundesbeamte, Bundespolizisten, Richter und Soldaten profitieren von den beschlossenen Maßnahmen. Dafür sind Mehrausgaben von 111,5 Millionen Euro im kommenden Jahr sowie jeweils rund 150 Millionen Euro in den Folgejahren vorgesehen.

Der Zuschlag für Soldaten im Auslandseinsatz steigt besonders deutlich - in bestimmten Fällen um bis zu 47 Prozent. Auch bei besonderer zeitlicher Belastung und der Übernahme von Führungsfunktionen bekommen Bundeswehrangehörige mehr Geld. "Mit dem Gesetz tragen wir den hohen Anforderungen des Soldatenberufs Rechnung", erklärte der verteidigungspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Henning Otte (CDU). Bundespolizisten, Feuerwehrleute und zivile Beschäftigte des Bundes dürfen sich ebenfalls auf höhere Zulagen freuen. Auch Beamtenanwärter werden künftig besser bezahlt als bisher.

RND/dpa