Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bundesregierung: Mehr als 2700 Corona-Demonstrationen seit August 2020

Teilnehmer einer „Querdenken“-Demonstration am 3. April 2021 in Stuttgart. Seit August 2020 gab es laut Angaben der Bundesregierung mehr als 2700 Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

Berlin. Die Bundesregierung geht davon aus, dass seit August 2020 bundesweit mehr als 2700 Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen stattgefunden haben. Nur ein sehr geringer Teil der Demonstrationen wird vom Bundesamt für Verfassungsschutz als von Rechtsextremen durchgeführt oder dominiert eingestuft. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bundesregierung lägen „teilweise unbestätigte“ Hinweise auf über 2700 Veranstaltungen vor. Konkrete Angaben könnten jedoch nur zu Versammlungen und Organisationen gemacht werden, „die dem gesetzlichen Beobachtungsauftrag des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) unterliegen.“

Antisemitismus bei „Querdenker“-Protesten

In vielen Kreisen sei der Antisemitismus wieder gesellschaftsfähig geworden, sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Felix Klein.

Laut Verfassungsschutz waren 28 Corona-Demos klar rechtsextrem

Das sei insbesondere dann nicht der Fall, „soweit es sich um nichtextremistische Versammlungen handelt, an denen sich aber Rechtsextremisten in geringer Zahl und ohne prägenden Einfluss auf das Demonstrationsgeschehen beteiligt haben“, teilte die Bundesregierung mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lediglich 28 Corona-Demos stufte das BfV demnach als klar rechtsextrem ein. Alleine 15 davon fanden in Halle in Sachsen-Anhalt statt. Die als rechtsextrem eingestuften Versammlungen wurden laut Bundesregierung größtenteils von Einzelpersonen, aber auch von Neonazi-Parteien wie „Die Rechte“, „Der Dritte Weg“ oder der NPD angemeldet.

Linke kritisiert Verfassungsschutz und Bundesregierung

Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisiert, dass die Bundesregierung nur eine kleine Zahl an Demonstration als rechtsextrem einstuft. „Um die Zahl der Rechtsextremisten auf dem Papier klein zu halten, führt die Bundesregierung immer neue Kategorien für Personengruppen ein, die von ihrer Gesinnung her klar rechts stehen“, sagte Jelpke dem RND. „Das war bei den Reichsbürgern schon der Fall und wird nun auch bei den ‚Querdenkern‘ so gemacht.“

Um Teile der „Querdenken“-Protestbewegung beobachten zu können, hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz im April die neue Kategorie „Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates“ eingeführt, zu der der Nachrichtendienst auch Personen und Gruppen zählt, die er nicht als rechtsextrem einstuft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Aus meiner Sicht zeigt das die Hilflosigkeit eines Extremismusansatzes, der zwanghaft auf die ‚extremen Ränder‘ schaut, während es gerade in der Mitte brennt“, sagte Jelpke. „Wir brauchen endlich einen analytischen Blick auf die Gefährdungen der Gesellschaft.“ Vom Verfassungsschutz, den Jelpke als „Teil des Problems sieht“, sei das ihrer Ansicht nach jedoch nicht zu leisten.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.