Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bundesregierung: LNG-Gas aus Frackingförderung ähnlich klimaschädlich wie Kohle

Bohrturm einer US-Ölförderplattform, die nach dem Prinzip des Fracking arbeitet.

Berlin. Die Bundesregierung schätzt Flüssiggas (LNG), das mittels Fracking gefördert wird, ähnlich klimaschädlich ein wie Kohle und deutlich klimaschädlicher als Pipelinegas aus konventionellen Lagerstätten. Das geht aus einer Stellungnahme des Bundesumweltministeriums auf Bitten der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Sie liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

“Grundsätzlich ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der Auffassung, dass Erdgas den emissionsintensiveren Einsatz von Kohle und Erdöl in einer Übergangsphase auf dem Weg zur vollständigen Dekarbonisierung unserer Energieversorgung ersetzen kann”, heißt es in dem Bericht. Um die Klimawirkung zu ermitteln, müssten allerdings auch jene Emissionen berücksichtigt werden, die im Rahmen der Gewinnung und des Transportes von Erdgas anfielen.

Risiken für Klima, Grundwasser und Böden

“Hierzu kann gesagt werden, dass der Einsatz von Frackinggas, das als Flüssigerdgas (Abkürzung LNG für liquefied natural gas) nach Europa transportiert wird, nur geringe Emissionseinsparungen im Vergleich zum Einsatz von Kohle aufweist und im Vergleich zu leitungsgebundenem Erdgas deutlich schlechter abschneidet”, schreibt das Umweltministerium. “Insbesondere im Vergleich zum Einsatz von leitungsgebunden importiertem Erdgas dürfte der Einsatz von Frackinggas, selbst wenn das Gas in Deutschland gewonnen würde, keine positiven Wirkungen auf die Klimaziele haben”, so das Ministerium weiter. “Darüber hinaus birgt insbesondere unkonventionelles Frackinggas erhebliche Risiken für andere Umweltgüter, besonders für Grundwasser und Böden.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim unkonventionellen Fracking werden verschiedenen Chemikalien unter hohem Druck in den Boden gepresst, um unterirdische Schieferschichten aufzubrechen (zu “fracken”). Die Technologie ist hoch umstritten und in Deutschland weitgehend verboten.

Söder kritisiert Atommüll-Endlager-Suche und Aus für Gorleben scharf

Bayern hat den Such-Prozess für ein Atommüll-Endlager und den Ausschluss Gorlebens in Niedersachsen kritisiert.

Die Stellungnahme des Umweltministeriums ist brisant, da die Bezugsquellen der deutschen Erdgasversorgung derzeit heftig umstritten sind. So fordern verbündete Staaten wie die USA und Polen ein Ende des Baus der Ostseepipeline Nord Stream 2, durch die sibirisches Erdgas nach Deutschland geleitet werden soll. Zeitgleich drängt die US-Administration darauf, dass Deutschland seine Märkte für amerikanisches Flüssiggas aus Frackingquellen öffnen müsse, das mit Tankschiffen über den Atlantik transportiert werden soll. Derzeit laufen Planungen für die Errichtung mehrerer Entladeterminals an der deutschen Küste. Allerdings ist Flüssiggas deutlich teurer als Pipelinegas. Die nun vom Umweltministerium begutachtete Klimabilanz könnte ein weiteres Argument gegen den Import amerikanischen Frackinggases sein.

“Die Bewertung des Umweltministeriums lässt nur einen Schluss zu: Fracking zur Gewinnung von Öl und Gas muss ausgeschlossen werden”, sagte die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Julia Verlinden, dem RND. “Außerdem brauchen wir auch einen verlässlichen Importstopp für Frackinggas”, so die Grünen-Abgeordnete weiter. Fracking gefährde gleichermaßen Umwelt und Gesundheit sowie den Klimaschutz. “Die von der Bundesregierung zugelassene Erprobung dieser Technologie in Deutschland muss so schnell wie möglich widerrufen werden”, forderte Verlinden. “Wir brauchen ein ausnahmsloses Verbot von Fracking für Gas und Öl.”

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.