Bundesregierung: Kein Ende der Corona-Maßnahmen in Sicht

  • Die Bundesregierung hält weiter an den Corona-Maßnahmen fest.
  • Noch immer brauche man “alle Maßnahmen unvermindert”.
  • Auch wenn Kanzlerin Merkel natürlich gern Lockerungen verkünden würde, so Regierungssprecher Seibert.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Solange sich die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland nicht deutlich verlangsamt, will die Bundesregierung keinen Zeitplan für eine schrittweise Rückkehr zur Normalität vorlegen. Eine Woche nach der Einführung strikter Kontaktbeschränkungen sei klar, “wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert”, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Video
Wieso der Föderalismus zur Corona-Krise in der Kritik steht
1:43 min
In der Corona-Krise wird die Kritik am Föderalismus in Deutschland lauter. Welche Auswirkungen hat das dezentrale System auf den Umgang mit der Pandemie?  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre die Erste, die gerne eine Lockerung dieser strikten Maßnahmen verkünden würde, fügte er hinzu. Sie sei aber überzeugt, dass es falsch wäre, jetzt Hoffnungen zu wecken, die dann nicht erfüllt werden könnten. Dennoch sei klar, “es wird eine Zeit danach geben”, sagte Seibert. Merkel und die Ministerpräsidenten haben sich für diesen Mittwoch zu einer Telefonkonferenz verabredet. Thema wird laut Seibert unter anderem eine gemeinsame Bestandsaufnahme sein.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen