• Startseite
  • Politik
  • Bundesregierung betont: Geöffnete Schulen haben „ganz hohe Priorität“

Bundesregierung betont: Geöffnete Schulen haben „ganz hohe Priorität“

  • Die Bundesregierung betont noch einmal, dass die Schulen nach den Sommerferien zum Regelbetrieb zurückkehren sollen.
  • Geöffnete Schulen hätten eine „ganz hohe Priorität“.
  • Zugleich könne die Entwicklung wegen der Delta-Variante nicht vorgesehen werden, sagt Regierungssprecher Seibert.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundesregierung hat die angestrebte Rückkehr zu einem vollen Schulbetrieb nach den Sommerferien unterstrichen, verweist aber auch auf noch mögliche Corona-Risiken. „Geöffnete Schulen haben eine ganz hohe Priorität“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Nach allem, was Kinder in der Pandemie durchmachen mussten, sei es sehr zu wünschen, dass nach den Ferien wie vorgesehen überall wieder Präsenzunterricht möglich sei.

Auch angesichts der ansteckenderen Delta-Virusvariante habe man es aber „nicht mit einer komplett vorauszusehenden Entwicklung zu tun“, sagte Seibert. Das Geschehen sei den Sommer über genau zu beobachten. „Natürlich ist es nicht auszuschließen, dass es lokal zu größeren Infektionsausbrüchen kommt, auf die dann auch zu reagieren wäre.“ Der Blick nach Großbritannien und Portugal zeige, wie auch bei sehr positiver Entwicklung durch die Delta-Variante wieder Infektionen in großer Zahl entstehen könnten.

Spahn will keinen Wechselunterricht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Montag beim „Tag der Industrie“, es sei eines der Hauptziele, das normale Schulleben so lange wie möglich zu bewahren. Wechselunterricht werde nicht angestrebt. Es sei auch möglich, nach den Sommerferien ohne diesen zu starten. In der weiteren Entwicklung könne man Wechselunterricht dann auch mit den richtigen Instrumenten vermeiden, machte Spahn in einer auf Englisch geführten Diskussion deutlich. Er nannte nun angebotene Impfungen für Kinder ab 12 Jahre nach individueller Entscheidung, regelmäßige Tests und je nach regionalen Infektionszahlen Masken als eine Option für Präsenzunterricht. Spahn betonte zugleich auch mit Blick auf Virusvarianten: „Wir müssen auf alles vorbereitet sein.“

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Die Bundesregierung verwies zudem auf ein Mitte Juni gestartetes Förderprogramm für den Einbau von Luftfilteranlagen in Kitas und Schulen, in denen Kinder bis 12 Jahre betreut werden. Der Bund übernimmt bis zu 80 Prozent der Kosten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen