Bundesnotbremse statt Modellprojekt nun im gesamten Saarland

Das Saarland hatte am 6. April ein Modellprojekt gestartet, das auf Öffnungen auf der Basis von Tests setzt. Doch nach und nach wurde es ausgebremst, weil die Inzidenz von 100 an drei Tagen in Folge in vielen Kreisen überschritten wurde. Nun ist dies auch beim letzten Kreis geschehen – womit die Bundesnotbremse im ganzen Land gilt.

Anzeige
Anzeige

Saarbrücken. Im Saarland gilt die Bundesnotbremse ab diesem Donnerstag im ganzen Bundesland. Der Saarpfalz-Kreis hat als letzter Kreis im Land am Dienstag laut Robert Koch-Institut (RKI) die Inzidenz von 100 an drei Tagen in Folge überschritten, sodass dort ab Donnerstag die Einschränkungen nach dem neuen Bundesgesetz greifen.

Damit ist das am 6. April gestartete Saarland-Modellprojekt, das auf Öffnungen auf der Basis von Tests setzt, dann in allen Kreisen im Land vorerst ausgebremst.

Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.
Anzeige

Beim Saarland-Modell standen unter anderem Kinos, Theater und Fitnessstudios Bürgern offen, die einen negativen Corona-Test vorlegen konnten. Bei der gelben Ampel gab es eine erweiterte Testpflicht, etwa im Einzelhandel. Am Dienstag stand die landesweite Inzidenz laut RKI bei 144,4 – nach 142,9 am Montag.

Die Bundesregeln sehen für Kreise und Städte, in denen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an drei Tagen hintereinander über 100 liegt, massive Einschränkungen vor: Neben Schließungen wie der Außengastronomie gibt es nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 22 Uhr bis 5 Uhr. Private Treffen sind auf einen Haushalt und eine weitere Person beschränkt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen