• Startseite
  • Politik
  • „'Bundes-Notbremse‘ ist dringend erforderlich“ - Braun (CDU) weist Kritik am Infektionsschutzgesetz zurück

Kanzleramtschef Braun: „‚Bundesnotbremse‘ ist dringend erforderlich“

  • Der Bundestag hat am Mittwoch das geänderte Infektionsschutzgesetz verabschiedet – am Donnerstag billigte auch der Bundesrat.
  • Die sogenannte „Bundesnotbremse“ stößt vielfach auf Kritik.
  • Der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun (CDU), weist diese Kritik nun zurück.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun (CDU), hat die am Mittwoch vom Bundestag beschlossene Novelle des Infektionsschutzgesetzes zur Bekämpfung der Corona-Pandemie verteidigt. „Das aktuelle Infektionsgeschehen ist in den meisten Regionen viel zu hoch und droht, unser Gesundheitssystem zu überfordern“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die Maßnahmen der ‚Bundesnotbremse‘ sind dort deshalb dringend erforderlich. Sie haben in vielen Ländern bereits gezeigt, dass sie geeignet sind, das Infektionsgeschehen zu bremsen. Und sie sind angesichts der ernsten Lage auch verhältnismäßig.“

Die Novelle stößt teilweise auf deutliche Kritik, unter anderem wegen der geplanten Ausgangssperre. Der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian Lindner hat eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe angekündigt.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Berliner Justizsenator Thomas Heilmann sagte dem RND unterdessen mit Blick auf die FDP: „Der Staat darf zur Abwehr einer konkreten Gefahr Grundrechte einschränken. Das wurde im Polizeirecht hundertmal so entschieden. Die Beschwerde hat vor dem Verfassungsgericht nicht die Spur einer Chance.“

Anzeige

Bundesrat macht Weg für Gesetz frei

Am Donnerstag hat der Bundesrat auf sein Veto-Recht verzichtet und damit die „Corona-Notbremse“ bebilligt. Trotz hitziger Debatte und teilweise kontroverser Redebeiträge der Ministerpräsidenten ließen die Beteiligten das Gesetz ohne Einspruch passieren.

Anzeige

Jetzt muss Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterzeichnen, auch das könnte noch am Donnerstag geschehen. Die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt könnte möglicherweise noch am selben Tag wie die Unterzeichnung erfolgen.

In Kreisen und Städten mit hohen Infektionszahlen dürften die Menschen infolge des Gesetzes ab 22 Uhr die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück in der Regel nicht mehr verlassen. Spaziergänge und Joggen alleine bleiben aber bis Mitternacht erlaubt. Gezogen werden soll die Notbremse, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an drei Tagen hintereinander über 100 liegt.

Viele Schülerinnen und Schüler müssten sich vorerst wieder auf Homeschooling einstellen: Präsenzunterricht an Schulen soll ab einer Inzidenz von 165 gestoppt werden. Ausnahmen für Abschlussklassen bleiben möglich.

Ab der 100er-Schwelle dürfte sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen, wobei Kinder bis 14 Jahre ausgenommen sind. Läden dürften Kunden nur noch empfangen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben. Ab einer Inzidenz von 150 soll nur noch das Abholen bestellter Waren möglich sein.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Der Vorsitzende des Weltärztebundes hat die Maßnahme gegen Kritik verteidigt. „Aus internationaler Sicht waren vor allem die Staaten in der Abwehr der Pandemie erfolgreich, die konsequent und einheitlich großflächige Maßnahmen der Kontakteinschränkungen durchgesetzt und durchgehalten haben“, sagte Frank Ulrich Montgomery der „Augsburger Allgemeinen“. „Daran können wir uns ein Beispiel nehmen und dies tut das Infektionsschutzgesetz.“

Anzeige

Zu den Vorwürfen, dass die im Gesetz genannten Grenzwerte willkürlich seien, sagte Montgomery: „Natürlich kann man jeden Grenzwert streitig diskutieren, kann jede Maßnahme hinterfragen und manche Regelungen sind auch eher Ergebnis eines politischen Kuhhandels als wissenschaftlicher Beratung.“ Aber es sei richtig und gut, jetzt einheitlich, konsequent und kraftvoll handeln zu wollen.

Video
Bundestag beschließt bundesweite Corona-Notbremse
1:06 min
Der Bundestag hat am Mittwoch eine bundeseinheitliche Notbremse gegen die dritte Corona-Welle beschlossen.  © dpa

Marburger Bund: Maßnahmen richtig, kommen aber zu spät

Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, sagte der „Rheinischen Post“: „Die Maßnahmen sind richtig, kommen aber deutlich zu spät und gehen in einzelnen Punkten nicht weit genug. Die Infektionsdynamik hätte schon früher gebrochen werden können.“ Die Politik habe viel Zeit verstreichen lassen, obwohl es aus der Intensivmedizin deutliche Hilferufe gegeben habe. Jetzt sei das Personal in vielen Krankenhäusern wieder extrem belastet, und Kliniken kämen an Kapazitätsgrenzen - nicht nur bei Covid-19-Patienten.

Johna äußerte die Hoffnung, „dass die Menschen noch einmal diese Kraftanstrengung mitmachen und mithelfen, die dritte Welle zu brechen“. Schon jetzt seien Verlegungen von Patienten in weit entfernte Krankenhäuser an der Tagesordnung. „Eine solche Krisenmedizin kann niemand wollen“, sagte sie.

Weniger alarmiert äußerte sich der Chef von Deutschlands größter Krankenhauskette Helios. „Wirklich dramatisch ist die Lage derzeit nicht, auch wenn vor allem unsere großen Krankenhäuser jetzt wieder sehr viele Covid-Patienten behandeln“, sagte Francesco De Meo der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die Fallzahlen lägen derzeit insgesamt noch unter dem, was die Häuser während der zweiten Welle im Winter bewältigt hätten. Er glaube, es ergebe wenig Sinn, „den Leuten zusätzliche Angst zu machen, solange wir uns auf dem Niveau der zweiten Welle bewegen“.

Anzeige

De Meo fügte an: „Unsere professionelle Wahrnehmung ist: Es gab immer schon volle Intensivstationen, das ist nichts Neues.“ Es funktioniere aber gut, Patienten auf Krankenhäuser mit freien Kapazitäten zu verlegen. In Deutschland verlege man auch schnell Patienten auf die Intensivstation. Ob das auch zu einem besseren Versorgung führe, müsse man erst noch sehen.

mit Material von dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen