Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Bund der Steuerzahler: Nächste Bundes­regierung muss gegen Corona-Schulden vorgehen

Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahler­bundes, sieht die nächste Bundes­regierung in der Pflicht, den pandemie­bedingten Schulden­zuwachs schnell zu tilgen.

Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahler­bundes, sieht die nächste Bundes­regierung in der Pflicht, den pandemie­bedingten Schulden­zuwachs schnell zu tilgen.

Die Rechnungs­höfe von Bund und Ländern fordern die Politik zur Einhaltung der Schulden­bremse auf. Zum Abschluss ihrer Herbst­tagung verabschiedeten sie eine „Berliner Erklärung“, in der es heißt, die Schulden­bremse bleibe ein wesentlicher Beitrag für eine nachhaltige und künftigen Generationen gerecht werdende Haushalts­politik. „Die hohe Verschuldung belastet die öffentlichen Haushalte in der Zukunft und schränkt die Gestaltungs­spielräume künftiger Parlamente ein“, warnen die Präsidenten der Rechnungs­höfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Bund der Steuer­zahler lobte den Appell der Rechnungs­höfe. „Die grund­gesetzliche Schulden­bremse darf weder geschliffen, abgeschafft noch umgangen werden“, bekräftigte ihr Präsident Reiner Holznagel gegenüber dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). In ihrer geltenden Form sei die Schulden­bremse ein „Garant“ für eine nachhaltige Haushalts­politik, die als Überschuldungs­schutz für künftige Generationen diene.

Bund der Steuer­zahler: Solide Staats­finanzen wichtig wie Klima­schutz

Der Präsident des Bundes der Steuer­zahler erinnert an das jüngste Klima­urteil des Bundes­verfassungs­gerichts, das die Verantwortung der Politik für eine faire Lasten­teilung zwischen den Generationen betont. „Die nächste Bundes­regierung steht deshalb in der Pflicht, den pandemie­bedingten Schulden­zuwachs schnell zu tilgen“, fordert Holznagel. Solide Staats­finanzen und Sozial­systeme seien für die Bürger genauso wesentlich wie ein ambitionierter Klima­schutz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bewältigung der Corona-Pandemie hat tiefe Spuren in den öffentlichen Haus­halten hinter­lassen, so die Rechnungs­höfe. In der Pandemie durften Bund und Länder zwar Notlagen­kredite aufnehmen, doch diese nur zur Krisen­bewältigung verwenden. „Darauf werden die Rechnungs­höfe in ihren Prüfungen weiter verstärkt achten“, heißt es in der Berliner Erklärung.

Rechnungs­höfe: Fußball­vereine sollen Polizei­kosten für Hochrisiko­spiele tragen

Außerdem sprachen sich die Rechnungs­höfe dafür aus, dass Fußball­vereine in Zukunft die Kosten für Polizei­einsätze bei Hochrisiko­spielen tragen sollen. Bislang gibt es nur in Bremen eine entsprechende Gebühren­ordnung. „Wir empfehlen, dass auch die anderen Länder solche Gebühren­tatbestände einführen“, so die Präsidentin des Berliner Rechnungs­hofs Karin Klingen, die Gastgeberin des Treffens aller deutschen Rechnungs­höfe war. Der Bund der Steuer­zahler fordert einen bundes­weiten „Polizei­kosten­fonds“ des Profi­fußballs. Die Deutsche Fußball Liga wollte sich zu dem Beschluss zunächst nicht äußern, betrachtet die Erstattung zusätzlicher Polizei­kosten bei Hochrisiko­spielen aber als rechts­widrig.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken