Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Verbesserungen beim Hinzuverdienst wären sehr gut“

Christian Lindner offen für Änderungen am Bürgergeld

Finanzminister Christian Lindner im Bundestag.

Finanzminister Christian Lindner im Bundestag.

Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zeigt sich bereit für Änderungen an dem von der Union kritisierten Bürgergeld. „Wir gehen offen in ein Vermittlungsverfahren“, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Man könne über alles verhandeln, betonte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn wir beim Hinzuverdienst noch was verbessern können, dann wäre das sehr gut“, so der Minister. Die Arbeitsaufnahme sei ein Schritt in die dauerhafte Unabhängigkeit von einer Sozialleistung: „Das muss belohnt und nicht bestraft werden.“

 Plenarsitzung im Bundestag in Berlin Christian Lindner Bundesminister der Finanzen, Vizekanzler, FDP am Rande der Sitzung des Deutschen Bundestags am 10.11.2022 in Berlin. Berlin Bundestag Berlin Deutschland *** Plenary session in the Bundestag in Berlin Christian Lindner Federal Minister of Finance, Vice Chancellor, FDP on the sidelines of the session of the German Bundestag on 10 11 2022 in Berlin Berlin Bundestag Berlin Germany

Sind Sie der Punchingball für SPD und Grüne, Herr Lindner?

Bundesfinanzminister Christian Lindner spricht im RND-Interview über die Verhandlungen mit der Union zum Bürgergeld und über die enormen Schulden, die in seiner bisherigen Amtszeit aufgenommen wurden. Der FDP-Chef verrät zudem, wie lange er Finanzminister bleiben möchte.

Lindner verteidigt das Schonvermögen

Zur Frage des Schonvermögens sagte Lindner jedoch, es wäre „inhuman“, wenn ein Mensch, der sein ganzes Leben gearbeitet habe und mit Ende 50 wegen eines Schicksalsschlags nicht mehr arbeitsfähig sei, sofort sein gesamtes Erspartes aufbrauchen müsste. „Wir geben ihm zwei Jahre Zeit, um die Lebenskrise zu überwinden und sich zu qualifizieren. Diese Großzügigkeit sollte die Gesellschaft haben“, sagte der FDP-Chef.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lindner schränkte bei möglichen Änderungen außerdem ein: „Was jetzt noch bei der Frage der Mitwirkungspflichten an Veränderungen möglich ist, wird jedoch in der Praxis von Tausenden Einzelfällen pro Tag keine große Bedeutung haben.“

Hauptstadt-Radar

Der Newsletter mit persönlichen Eindrücken und Hintergründen aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Aktuell stehe die wirtschaftliche Substanz Deutschlands infrage – hohe Schuldenaufnahme gerechtfertigt

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat die hohe Schuldenaufnahme im Bundeshaushalt und in den verschiedenen Sondervermögen verteidigt. „Ich mache keine Schulden für Umverteilungsprogramme, Wahlgeschenke oder nutzlose Subventionen“, sagte Lindner. Durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine gebe es jedoch einen Epochenbruch. „Energie wurde zu einer Waffe gemacht. Wir haben es mit einem Energiekrieg zu tun“, so Lindner. Damit stehe die wirtschaftliche Substanz Deutschlands infrage. „In der aktuellen Situation müssen wir reagieren, unser Land schützen und die Zukunftsfähigkeit sicherstellen. Dafür verantworte ich jede Entscheidung“, fügte der FDP-Chef hinzu.

Nach Angaben von Lindner liegt der Schuldenstand Deutschlands gemessen an der jährlichen Wirtschaftsleistung derzeit bei 70 Prozent. „Damit sind wir absolut in dem Bereich, der wirtschaftlich tragfähig ist“, sagte der Minister. Er gehe davon aus, dass Deutschland noch im Laufe des Jahrzehntes zum Maastricht-Kriterium von 60 Prozent zurückkehren könne.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken