• Startseite
  • Politik
  • Bristol: Bürgermeister bedauert Verlust umstrittener Sklavenhändler Statue nicht

Bristols Bürgermeister bedauert Verlust umstrittener Statue nicht

  • Demonstranten haben am Wochenende in der englischen Stadt Bristol die Statue eines Sklavenhändlers vom Sockel gestürzt.
  • Bürgermeister Marvin Rees will zwar Sachbeschädigung und Unruhen nicht stützen.
  • Den Verlust der Statue bedauert er aber nicht.
Anzeige
Anzeige

Bristol. Der Bürgermeister der englischen Stadt Bristol bedauert den Verlust der am Sonntag von Demonstranten gestürzten Statue des Sklavenhändlers Edward Colston nicht. Das sagte Marvin Rees von der Labour-Partei am Montag in einem BBC-Interview. “Als gewählter Politiker kann ich Sachbeschädigung und Unruhen wie diese nicht unterstützen”, sagte Rees. Aber die Statue eines Sklavenhändlers mitten in der Stadt sei für ihn niemals etwas anderes als ein “persönlicher Affront” gewesen, betonte der Politiker mit jamaikanischen Wurzeln.

Das Denkmal wurde am Sonntag von Demonstranten im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd vom Sockel gestürzt und in den Hafen von Bristol geworfen. Innenministerin Priti Patel verurteilte die Tat als “vollkommen schändlich” und kündigte an, die Verantwortlichen würden zur Rechenschaft gezogen werden.

Heftige Konflikte zwischen Demonstranten und Polizei in London

In London war es am Wochenende zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere Beamte wurden verletzt. Premierminister Boris Johnson klagte, die Proteste seien von Randalierern unterwandert worden. "Sie betrügen die Sache, der sie angeblich dienen", twitterte der Regierungschef.

Anzeige

Der Händler Edward Colston (1636-1721) wird in Bristol seit Jahrhunderten als Wohltäter verehrt, weil er Armenhäuser und Schulen unterstütze. Sein Reichtum gründete jedoch zu einem erheblichen Teil auf dem Handel mit afrikanischen Sklaven, die unter unsäglichen Bedingungen nach Amerika verschifft wurden. Viele starben bereits an Bord, teilweise wurden sie sogar ins Meer geworfen. In den vergangenen Jahrzehnten kamen daher immer wieder Forderungen auf, die Statue zu entfernen und Straßen und nach Colston benannte Gebäude umzubenennen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen