• Startseite
  • Politik
  • Briefwahl in den USA: Trump gibt offen zu, die Briefwahlen durch Geldblockaden zu erschweren

Briefwahlen in den USA: Trump gibt Blockade von Mitteln für Post offen zu

  • Donald Trump hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass er nichts von Briefwahlen hält.
  • Nun aber hat er offen zugegeben, dass er der Post den Geldhahn zudreht, um ihnen diese Art der Wahl zu erschweren.
  • In einem Interview erklärt er dies.
Anzeige
Anzeige

Washington. US-Präsident Donald Trump hat offen zugegeben, der Post den Geldhahn zuzudrehen, um die Bewältigung von Briefwahlen zu erschweren. In einem Interview mit Fox Business Network erwähnte Trump am Donnerstag (Ortszeit) zwei von den Demokraten angestrebte Maßnahmen eines Hilfspakets, über das im Kapitol entschieden werden soll.

“Wenn wir keinen Deal machen, bedeutet das, sie kriegen das Geld nicht”, sagte Trump im Gespräch mit Moderatorin Maria Bartiromo. “Das bedeutet, sie können keine universellen Briefwahlen haben; sie können sie einfach nicht haben.”

Die Schicksalswahl Der wöchentliche USA-Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA - immer dienstags.
Anzeige

Trump befürchtet, dass eine Zunahme von Briefwählern ihn die zweite Amtszeit kosten kann.

Anzeige

Trumps Behauptung, dass die Demokraten reine Briefwahlen wollten, ist falsch. Viele befürworten jedoch, dass Wähler angesichts der Coronavirus-Pandemie die Möglichkeit dazu haben. Die Präsidentschaftswahl findet in den USA am 3. November statt, derzeit liegt Trump in Umfragen hinter seinem demokratischen Rivalen Joe Biden.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen