• Startseite
  • Politik
  • Brexit: Barnier betrachtet britische Handelsprobleme als logische Konsequenz

Barnier über britische Handelsprobleme: Logische Konsequenz des Brexit

  • Seit dem 1. Januar gilt der Handelspakt zwischen der EU und Großbritannien.
  • Inzwischen tun sich neue Probleme auf – EU-Unterhändler Michel Barnier bezeichnet sie als logische Konsequenz des Brexits.
  • Er warnt die Briten davor, zu stark von EU-Standards abzuweichen.
Anzeige
Anzeige

London/Brüssel. Der EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier hat die derzeitigen Probleme beim Handel zwischen Großbritannien und der EU sowie Nordirland als logische Konsequenz des Brexits bezeichnet. „Es gibt mechanische, offensichtliche, unvermeidbare Konsequenzen, wenn man den Binnenmarkt verlässt, und das ist es, was die Briten tun wollten“, sagte der Franzose unter anderem der „Financial Times“.

Barnier warnte Großbritannien davor, zu stark von EU-Standards abzuweichen, da das Land dann den zollfreien Zugang zum EU-Binnenmarkt - wie er nun dank des in letzter Minute ausgehandelten Handelspakts besteht - verlieren könne.

Video
Brexit: Reisende Briten müssen Schinkenbrote abgeben
1:28 min
Kuriose Szenen an der Grenze: Briten, die in die EU wollen, müssen nach dem vollzogenen Brexit Fleisch, Fisch und Milchprodukte abgeben.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der britische Premier Boris Johnson hatte die Verzögerungen, die derzeit an Häfen und Grenzen durch neue Kontrollen und Abfertigungen entstehen, als Übergangsprobleme abgetan, die bald erledigt seien.

Barnier stimmte zu, dass „Pannen, Probleme, Zusammenbrüche“ über die nächsten Wochen und Monate ausgeräumt werden könnten - betonte jedoch auch, dass beide Seiten sich an die neuen Notwendigkeiten gewöhnen müssten. „Dieses Abkommen wird nicht neu verhandelt, es muss nun implementiert werden“, so Barnier.

In monatelangen Verhandlungen hatten er und sein britisches Gegenüber David Frost über besonders strittige Punkte der neuen Handelsbeziehung gerungen - darunter Fischereirechte, aber auch gleiche Wettbewerbungsbedingungen.

Der mühsam ausgehandelte und auf EU-Seite zunächst vorläufig in Kraft gesetze Pakt gilt seit dem 1. Januar und hat den gefürchteten No-Deal-Brexit verhindert. Trotzdem müssen sich Unternehmen auf etliche Änderungen und viel Bürokratie einstellen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen