Sächsische Kleinstadt in den Schlagzeilen

SPD-Chef Klingbeil entschuldigt sich für falsche Aussagen zur Silvesterrandale in Borna

Lars Klingbeil, Bundesvorsitzender der SPD, hatte am Rande der Jahresauftaktklausur des SPD-Präsidiums und Parteivorstands am 9. Januar von „lauten Sieg-Heil-Rufen“ gesprochen, die es bei Krawallen in der Silvesternacht in Sachsen gegeben haben soll.

Lars Klingbeil, Bundesvorsitzender der SPD, hatte am Rande der Jahresauftaktklausur des SPD-Präsidiums und Parteivorstands am 9. Januar von „lauten Sieg-Heil-Rufen“ gesprochen, die es bei Krawallen in der Silvesternacht in Sachsen gegeben haben soll.

Borna. In der Silvesternacht ist es auf dem Marktplatz in Borna (Sachsen) zu Ausschreitungen gekommen: Ver­mummte zündeten Böller und Kanonenschläge, Raketen flogen aufs Rathaus und auch in Richtung von Polizistinnen und Polizisten. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Über die Vorgänge in Borna berichtete auch das Nachrichtenportal „T-Online“. Demnach sollten sich in der Silvesternacht mehr als 200 Randalierer auf dem Marktplatz in Borna versammelt haben. Ebenso wurde von „Sieg Heil“-Rufen berichtet, von denen eine Augenzeugin bei Facebook berichtet hatte. Einiges an dieser Darstellung war falsch. Aufgrund dieser Berichterstattung gelangte Borna bundesweit in die Negativ­schlagzeilen, die zum Teil öffentlich heftig diskutiert und von Vorverurteilungen begleitet wurden.

Falsche Aussagen über Borna verbreitet hatte unter anderem auch der Bundesvorsitzende der SPD, Lars Klingbeil. Am Rande der Jahresauftaktklausur des SPD-Präsidiums und Parteivorstands am 9. Januar hatte er von „lauten Sieg-Heil-Rufen“ gesprochen, die es bei Krawallen in der Silvesternacht in Borna gegeben haben soll. Bei Twitter entschuldigte sich der SPD-Chef am Donnerstag dafür. Er habe sich auf andere Meldungen verlassen, hätte aber selbst gründlicher nachfragen müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch „T-Online“ räumte Fehler ein: „In eigener Sache: In unserer ersten Berichterstattung zu Silvesterkrawallen in Borna sind uns Fehler unterlaufen. Wir bitten, das zu entschuldigen“, hieß es.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Polizei in Borna hat seit einigen Tagen ein Portal eingerichtet, auf dem Hinweise zur Randale in der Silvester­nacht gesucht werden.

RND/sin

Dieser Artikel erschien zuerst bei der „Leipziger Volkszeitung“.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen