Boris Johnson: Habe die Queen nicht belogen

  • Der Streit um die Zwangspause des britischen Parlaments geht weiter.
  • Kritiker werfen Premier Boris Johnson vor, er habe die englische Königin für seine Zwecke belogen.
  • Johnson beteuert nun, dies sei absolut nicht der Fall.
Anzeige
Anzeige

London. Der britische Premierminister Boris Johnson hat Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen, er habe Königin Elizabeth II. für seine politischen Zwecke belogen. Das sei absolut nicht der Fall, sagte Johnson am Donnerstag in London. Der Regierungschef hatte der Queen empfohlen, das Parlament für fünf Wochen zu schließen

Ein schottisches Berufungsgericht hatte am Mittwoch die Zwangspause für unrechtmäßig erklärt. Johnsons Ratschlag an die Königin sei mit der Absicht erfolgt, die Parlamentarier im Brexit-Streit kaltzustellen, begründeten die Richter in Edinburgh ihre Entscheidung. Die Zwangspause sei daher "null und nichtig".

Die Regierung kündigte an, Berufung vor dem obersten britischen Gericht, dem Supreme Court in London, einzulegen. Dort wird am kommenden Dienstag über die Angelegenheit verhandelt. Sollte sich das britische dem Urteil des schottischen Gerichts anschließen, könnten dies "Spiegel Online" zufolge gravierende Konsequenzen haben. Demnach müsste Johnson die Parlamentarier aus der Pause holen. Außerdem könne ein Rücktritt des britischen Premierministers folgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Johnson rechtfertigt Pause mit neuem Regierungsprogramm

Der wiederum wollte - so seine Darstellung - die Sitzungsperiode des Parlaments bis Mitte Oktober unterbrechen, um sein neues Regierungsprogramm vorzustellen. Anschuldigungen, er wolle damit die Abgeordneten daran hindern, einen Brexit ohne Abkommen abzuwenden, hatte er schon zuvor als "vollkommen unwahr" bezeichnet.

Video
Großbritannien: Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft
1:30 min
Der Brexit hält Großbritannien weiter in Atem. Nach der Abstimmung über eine Neuwahl wird das Parlament in eine mehrwöchige Zwangspause gehen.  © dpa

Die Zwangspause des Parlaments war in der Nacht zum Dienstag wirksam geworden. Bei einer Zeremonie im Unterhaus war es zu tumultartigen Szenen gekommen. Die Abgeordneten sollen eigentlich erst am 14. Oktober wieder im Parlament ihre Arbeit aufnehmen. Ein nun veröffentlichtes Papier zeigt zudem, wie verheerend die Folgen für Großbritannien im Falle eines No-Deal-Brexit sein könnten.

Anzeige

RND/dpa/cz