Boosterimpfungen für alle: Es gilt allgemeines Durchwurschteln

  • In den ersten Pandemie­wellen starben insbesondere ältere Menschen, weil sie nicht ausreichend geschützt wurden.
  • Die erste Impf­serie klappte dann, doch jetzt droht ein neues Drama: Die Auffrischungs­impfungen für die Älteren sind schlecht organisiert.
  • Das muss sich dringend ändern, kommen­tiert Tim Szent-Ivanyi.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. In der Ärzte­schaft ist ein unwürdiger Streit darüber ausge­bro­chen, wer daran schuld ist, dass die Auffrischungs­impfungen für ältere Menschen nicht besser laufen. Der Virchow­bund der nieder­gelassenen Ärzte wirft dem Haus­ärzte­verband vor, er habe mit seiner bereits früh erhobenen Forderung nach einer schnellen Schlie­ßung der Impf­zentren die Schwierig­keiten mit verursacht.

Das ist jedoch Unsinn: Für die anstehenden Booster­impfungen sind die im Betrieb teuren Impf­zentren über­dimensioniert und nicht geeignet. Sie zu schließen war eine richtige Entschei­dung der Politik.

Die Problem­lage ist klar: Menschen über 70, Pflege­heim­bewohner sowie Patienten und Patien­tinnen mit einem geschwächten Immun­system brauchen jetzt im Herbst dringend eine Auffrischungs­impfung, weil bei ihnen die erste Impf­serie in der Regel schon mehr als sechs Monate zurück­liegt und der Schutz damit ganz offen­sicht­lich nicht mehr hoch genug ist. Bund, Länder und Ärzte­verbände haben die Notwen­digkeit für Booster­impfungen zwar früh erkannt, aber daraus nicht die richtigen Konse­quenzen gezogen.

Anzeige
Die Pandemie und wir In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Abgestimmtes, konsequentes Vorgehen möglich

Statt einer general­stabs­mäßigen Planung und Durch­führung wie – nach Anlauf­schwierig­keiten – in der ersten Impf­serie gilt nun ein allgemeines Durch­wursch­teln: Es gibt zu wenig mobile Impf­teams, die in die Pflege­heime gehen. Es fehlt ein funk­tionierendes Einladungs­manage­ment für diejenigen, die zu Hause wohnen. Und es gibt keine auf die Booster­impfungen zugeschnittenen Infor­mations- und Aufklärungs­kampagnen.

Schließ­lich blickt angesichts von unter­schied­lichen Beschlüssen der Gesund­heits­minister und der Ständigen Impf­kommis­sion kaum noch jemand durch, für wen genau eine Auffrischungs­impfung nun tat­säch­lich angebracht ist.

Anzeige
Video
„Komplizierte Corona-Lage“: Epidemiologe Zeeb wirbt für Booster-Impfungen
5:39 min
Aufgrund steigender Corona-Infektionen begrüßt Hajo Zeeb, Epidemiologe des Bremer Leibniz-Instituts, schnelle Booster-Impfungen – vor allem für Ältere.  © RND

Nötig ist endlich ein abgestimmtes, konse­quentes Vorgehen. In den ersten Pandemie­wellen haben Staat und Gesell­schaft dabei versagt, die älteren Menschen ausreichend zu schützen. Dazu darf es nicht noch einmal kommen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen