Bundeskriminalamt: Mehr Gefährder rechts und links

  • Die Zahl der Gefährder ist sowohl im rechts- als auch im links­extremistischen Bereich gestiegen.
  • Das teilte das Bundes­kriminal­amt mit.
  • Unterdessen geht die Zahl der islamistischen Gefährder zurück.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Zahl der Menschen, die von den Sicher­heits­behörden als Gefährder eingestuft werden, ist zuletzt sowohl im rechts- als auch im links­extremistischen Bereich deutlich gestiegen. Das teilte eine Sprecherin des Bundes­kriminal­amts (BKA) dem Redaktions­Netz­werk Deutschland (RND) mit.

Demnach galten am 1. September 73 Rechts­extremisten als Gefährder; zu Jahres­beginn seien es noch 70 gewesen, so die Sprecherin. Im Bereich Links­extremismus stieg die Zahl der Gefährder in demselben Zeitraum von sechs auf neun.

Bei den islamistischen Gefährdern verzeichnen die Sicher­heits­behörden unterdessen einen Rück­gang – nämlich von 607 zu Jahresbeginn auf 551 Anfang September. Einige von ihnen sind in Syrien oder im Irak ums Leben gekommen oder verschollen. Dorthin waren über 1000 Islamisten aus Deutschland ausgereist.

Anzeige

Wer gilt als Gefährder?

Anzeige

Als Gefährder gelten Extremisten, denen die Sicher­heits­behörden terroristische Anschläge zutrauen. Die Zahl der jeweiligen Extremisten selbst ist jeweils sehr viel höher. Im Bereich Rechts­extremismus wurden zuletzt 33.300 Menschen dazu gezählt, von denen wiederum 13.300 für potenziell gewaltorientiert gehalten werden – aber eben „nur“ 551 als bereit gelten, im Zweifel mörderische Anschläge zu begehen.

Zumindest im rechts­extremistischen Bereich dürfte die Zahl der Gefährder nach Einschätzung der Sicher­heits­behörden weiter steigen. Denn hier wird das im Islamismus erprobte Analyse­system „Radar“, das die konkrete Gefährlichkeit islamistischer Extremisten genauer ermitteln soll, gerade auf den Rechts­extremismus übertragen. „Radar rechts“ soll ab 2022 zur Anwendung kommen.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungs­schutz, Thomas Halden­wang, hatte bei der Vorstellung des Verfassungs­schutz­berichts Mitte Juni erklärt, die extremistischen Aktivitäten hätten 2020 zugenommen. „Extremisten und Terroristen gehen nicht in den Lockdown“, sagte er. Bisweilen schaukeln sich die Extremismen auch gegenseitig hoch.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen