• Startseite
  • Politik
  • Björn Höcke in Dresden: 1500 Demonstranten stören Pegida-Kundgebung mit AfD-Politiker

Dresden: 1500 Demonstranten stören Pegida-Kundgebung mit Höcke

  • Rund 1500 Demonstrantinnen und Demonstranten haben am Montagabend eine Pegida-Protestaktion gestört.
  • Ein geplanter Auftritt des AfD-Politikers Björn Höcke musste daher verschoben werden.
  • Es soll zu Angriffen auf Gegendemonstrantinnen und -demonstranten sowie Journalistinnen und Journalisten gekommen sein.
Anzeige
Anzeige

Dresden. In Dresden sind am Montagabend rund 1500 Menschen gegen eine Pegida-Veranstaltung auf die Straße gegangen. Die Protestierenden störten die Kundgebung des rechtsextremen Bündnisses mit Sitzblockaden. Auch AfD-Politiker Björn Höcke war für einen Auftritt eingeladen, der jedoch verschoben werden musste.

Wie die „Dresdner Neueste Nachrichten“ berichteten, war der Protest der Gegendemonstrantinnen und -demonstranten zwischenzeitlich so laut, dass Auftritte des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke und des AfD-Bundestagskandidaten Jens Maier zunächst nicht stattfinden konnten. Der „Aufzug der asylfeindlichen Pegida“-Bewegung durch die Innenstadt sei fortlaufend von Gegenprotesten begleitet worden, teilte die Polizeidirektion Dresden am Dienstag mit. Zudem habe es Sitzblockaden gegeben.

Video
1500 Menschen protestieren gegen Höcke und Pegida in Dresden
0:55 min
Am Montag hat sich in Dresden ein breites Bündnis gegen die Pegida-Bewegung sowie den Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke formiert.  © dpa
Anzeige

Pegida durch Sitzblockade gestört

Anzeige

Ursprünglich geplant hatten die Pegida-Organisatoren einen „Spaziergang“ durch die Stadt, der aber durch Sitzblockaden gestört wurde. Dem Medienbericht zufolge soll es am Rande der Demo zu Angriffen von Pegida-Anhängerinnen und -Anhängern auf Gegendemonstrantinnen und -demonstranten sowie Journalistinnen und Journalisten gekommen sein.

Mehrere Gegendemonstranten hätten zudem Steine in Richtung des „Pegida“-Aufzuges geworfen. Gegen zwei Tatverdächtige im Alter von 14 und 15 Jahren werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hieß es. Ein 30-jähriger Teilnehmer der „Pegida“-Versammlung hat laut Polizeiangaben den verbotenen Hitlergruß gezeigt. Er muss sich wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Zwei weitere Ermittlungsverfahren seien wegen Bedrohung und Beleidigung gegen unbekannt eingeleitet worden, hieß es.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Gegen „Pegida“-Demonstrierende seien zudem Eier geworfen worden. Eine 71-jährige Frau wurde laut Polizeiangaben verletzt. Die Polizei ermittle in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt.

RND/ag/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen