Bis zu 20 Prozent Auslastung: Fans dürfen wieder ins Stadion

  • Jetzt ist es offiziell: Profisport darf wieder live und vor Ort verfolgt werden.
  • Ursprünglich sollte eine bundeseinheitliche Lösung erst Ende Oktober präsentiert werden.
  • Die Länderchefs haben sich nun auf eine 20-prozentige Auslastung der Stadien und Hallen geeinigt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nachdem der Druck zuletzt gestiegen war, haben sich die Staatskanzleien der Bundesländer am Dienstagnachmittag auf eine Rückkehr von Fans bei Bundesligaspielen geeinigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Beratungen der Chefs der Staatskanzleien verständigten sich beide Seiten am Dienstag auf einen sechswöchigen Testbetrieb unter Corona-Bedingungen mit Zuschauern. Die Grenze liegt demnach oberhalb einer Zahl von 1000 Zuschauern bei 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität. Das bestätigte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zudem gegenüber dem WDR.

Ende Oktober soll die Lage neu bewertet werden. “Es soll eine Art Experiment werden, ein Probestart”, kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Einigung umfasst nicht nur Fussball

Vor der Sitzung hatte er seine Forderung nach einer gemeinsamen Linie erneut bekräftigt. “Es kommt darauf an, dass wir eine einheitliche Regelung bekommen”, sagte Söder am Dienstag am Rande einer Klausurtagung der CSU-Fraktion im Landtag in München. Alles andere wäre “für die Liga und die Akzeptanz sehr schwierig”. Zudem gehe es nicht nur um Fußball, sondern auch um Volleyball, Handball, Basketball oder Eishockey.

Die von den Chefs der Staatskanzleien beschlossene Teilzulassung von Zuschauern unter Corona-Bedingungen verschafft dem gesamten Profisport bessere wirtschaftliche Perspektiven bei der Bewältigung der Corona-Krise. Allerdings ist offen, ob alle Vereine die Freigabe wegen der Kurzfristigkeit noch umsetzen können. Bereits am Freitagabend eröffnet Rekord-Champion Bayern München gegen den FC Schalke 04 die Spielzeit 2020/21.

Ursprünglich sollte eine bundeseinheitliche Lösung erst Ende Oktober präsentiert werden. Im Vorfeld hatten einige lokale Gesundheitsämter eine begrenzte Anzahl an Fans bei Fußballspielen bereits wieder erlaubt. Diese hätten auch weiterhin das letzte Wort bei der Teilzulassung von Zuschauern. Dabei müsse das aktuelle regionale Pandemiegeschehen berücksichtigt werden. Maßgeblich seien dafür die Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Liegt die Sieben--Tages-Inzidenz pro 100 000 Einwohner am Austragungsort größer gleich 35 und ist das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar, erfolgt in der Regel keine Freigabe für die Fans.

Anzeige

Söder zur Fan-Rückkehr: “Hätte noch länger ausgehalten”

Die Deutsche Fußball Liga hatte am vergangenen Freitag beschlossen, dass bei den Spielen der Bundesliga und der 2. Bundesliga an den ersten sechs Spieltagen in Ausnahmefällen auch Stehplätze in den Stadien besetzt werden dürfen, falls die Anzahl der Sitzplätze unter der freigegebenen Zuschauerzahl liegt.

Laut Söder müsse man nun einige Wochen lang beobachten, ob die einheitliche Regelung in der Praxis funktioniere. “Und dann werden wir sehen, ob man sich daran hält oder nicht.” Klar sei: Es brauche eine Maskenpflicht zumindest bis zum Platz, es brauche Abstand und Hygienemaßnahmen. Und auch der Zugang in die Stadien müsse sauber geregelt werden.

“Ich sage Ihnen ganz offen, ich hätte noch ein halbes Jahr ohne Zuschauer locker aushalten können”, sagte Söder. Er spüre aber “den tiefen Wunsch vieler Menschen danach”. Deswegen müsse man die Wünsche und die Sicherheitsinteressen in eine vernünftige Balance bringen.

RND/pf/dpa



“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen