• Startseite
  • Politik
  • Bidens erster Auslandsbesuch führt nach Großbritannien und Belgien

Bidens erster Auslandsbesuch führt nach Großbritannien und Belgien

  • Bei der ersten Reise des neuen US-Präsidenten Joe Biden ins Ausland stehen der G7-Gipfel in Großbritannien und danach das Nato-Spitzentreffen in Belgien auf dem Plan.
  • Dabei trifft er erstmals auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.
  • Außerdem wird der US-Präsident einem Treffen der EU-Spitzen beiwohnen.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die erste Auslandsreise von US-Präsident Joe Biden führt ihn im Juni zum G7-Gipfel nach Großbritannien und zum Nato-Spitzentreffen nach Belgien. In Brüssel sei außerdem ein Spitzentreffen der USA und der EU geplant, teilte das Weiße Haus am Freitag mit.

Mit der Reise wolle Biden sein Ziel unterstreichen, die transatlantischen Beziehungen und die Zusammenarbeit mit Verbündeten wiederzubeleben. Beim Gipfel sieben großer Industriestaaten vom 11. bis 13. Juni in Cornwall werde Biden sein Bekenntnis zum Multilateralismus bekräftigen.

Erstes Treffen zwischen Merkel und Biden beim G7-Gipfel

Anzeige

Er werde auch bilaterale Gespräche mit Staats- und Regierungschef der G7 führen, darunter mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Beim G7-Gipfel dürfte Biden erstmals seit seinem Amtsantritt am 20. Januar persönlich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen.

Anzeige

Von Großbritannien aus reist Biden dann nach Brüssel zum Treffen der Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten am 14. Juni. „Präsident Biden wird das Engagement der Vereinigten Staaten für die Nato, die transatlantische Sicherheit und die kollektive Verteidigung bekräftigen“, hieß es in der Mitteilung des Weißen Hauses.

Während seines Aufenthaltes in Brüssel werde Biden außerdem an dem Spitzentreffen mit der EU teilnehmen. Dabei solle es unter anderem um den Kampf gegen die Pandemie, um die Wiederbelebung der Weltwirtschaft, den Kampf gegen den Klimawandel, die Stärkung der Demokratie und um andere gemeinsame außenpolitische Anliegen gehen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen