Bericht: Spuren im Fall um Corona-Hilfen-Betrug führen nach Berlin und NRW

  • Unbekannte sollen sich mithilfe falscher Identitäten Corona-Hilfen erschlichen haben.
  • Der Bund hat – wie am Dienstag bekannt wurde – Abschlagszahlungen vorerst auf Eis gelegt.
  • Nun gibt es einem Bericht zufolge weitere Details.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Im Fall um den Millionenbetrug bei Corona-Hilfen gibt es einem Bericht des „Business Insiders“ zufolge neue Details: Demnach haben offenbar mindestens vier unbekannte Tatverdächtige Dutzende Anträge auf Hilfszahlungen gestellt und bereits seit vergangenem Sommer illegal Gelder kassiert.

Wie viele Anträge genau gestellt worden sind, habe das Bundeswirtschaftsministerium auf Anfrage jedoch nicht mitteilen wollen. Ebenso wenig äußern wollte es sich laut Bericht zu der Höhe der beantragten und ausgezahlten Fördermittel. Der mutmaßliche Schaden werde allerdings schon jetzt auf 15 Millionen Euro beziffert, heißt es weiter.

SCHWAZ, AUSTRIA - MARCH 10: An employee of the local authorities checks the vaccine that has been delivered at the local distribution center on March 10, 2021 in Schwaz, Austria. Over the next five days authorities will offer the vaccine to all eligible adults in Schwaz district as part of a European project to test the effectiveness of the Pfizer-BioNTech vaccine against the South African coronavirus variant, which has become prevalent in the region. The Schwaz district has struggled to contain the spread of the South African mutation, leading neighbouring Germany to close its border to Tyrol, the region where Schwaz is located. (Photo by Jan Hetfleisch/Getty Images).
Anzeige

Derweil gebe es erste Spuren zu Hinterleuten in Berlin und Nordrhein-Westfalen. So bestätigte ein Sprecher der Investitionsbank Berlin Brandenburg (IBB) dem „Business Insider“, dass Ende Februar ein erster Verdachtsfall aufgedeckt und dem Wirtschaftsministerium gemeldet worden sei. Zudem sei Strafanzeige in einem Verdachtskomplex gestellt worden.

Anzeige

Abschlagszahlungen gestoppt

Am Dienstag war bekannt geworden, dass das Bundeswirtschaftsministerium Abschlagszahlungen für Corona-Hilfen wegen Betrugsverdachts vorläufig, aber nur kurzfristig gestoppt hat. Das gilt für Abschlagszahlungen auf die November- und Dezemberhilfen sowie auf die Überbrückungshilfen I bis III.

Anzeige

Unbekannte sollen sich mithilfe falscher Identitäten beim Wirtschaftsministerium etwa als Steuerberater ausgegeben und für reale Unternehmen Hilfen beantragt haben, hatte der „Business Insider“ berichtet. Nur Steuerberatern ist es gestattet, Corona-Hilfen zu beantragen. Dabei sei das Geld jedoch nie bei den Firmen angekommen, sondern auf die Konten der Betrüger überwiesen worden.

RND/cz

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen