• Startseite
  • Politik
  • Berliner Linke-Fraktionschefin kritisiert Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen

Berliner Linke-Fraktionschefin kritisiert Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen

  • Carola Bluhm, Chefin der Linksfraktion im Berliner Senat, fordert angesichts der Corona-Krise grundsätzliche Änderungen des Gesundheitssystems.
  • Krankenhäusern fehle es an Kapazitäten, da stelle auch Berlin keine Ausnahme dar.
  • Außerdem müsse dringend über die Bezahlung debattiert werden.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach Überzeugung von Carola Bluhm, Linke-Fraktionschefin im Berliner Senat, muss sich im Gesundheitssystem einiges grundsätzlich ändern. Es habe unter der jahrelangen Ausrichtung auf wirtschaftliche Optimierung gelitten.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

“Auch wir in Berlin machen da keine Ausnahme”, sagte Bluhm am Donnerstag bei der Plenarsitzung im Abgeordnetenhaus. Wichtige Reserven seien abgebaut worden, dadurch fehle es in den Krankenhäusern nun an Kapazitäten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Wir wissen schon jetzt, dass uns das nicht noch einmal passieren darf und werden das nicht vergessen”, so die Fraktionsvorsitzende der Linken. Das gelte auch für das Thema Bezahlung im Gesundheitssystem. Wer künftig darüber debattiere, werde sich an die Corona-Krise erinnern müssen.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen