• Startseite
  • Politik
  • Berliner Antisemitismus-Beauftragter: Corona-Demos verstärken Antisemitismus

Berliner Antisemitismus-Beauftragter: Corona-Demos verstärken Antisemitismus

  • Der Beauftragte gegen Antisemitismus aus Berlin, Samuel Salzborn, blickt „vorsichtig optimistisch“ auf den Kampf gegen Antisemitismus.
  • Jedoch würden die Anti-Corona-Demos zu einem Anstieg führen.
  • Zudem gebe es massive Widerstände.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Berliner Antisemitismusbeauftragte Samuel Salzborn hat nach acht Monaten im Amt die Lage als „vorsichtig optimistisch“ beschrieben. Er erlebe im Land eine „sehr große Offenheit, sich gegen Antisemitismus zu engagieren“, sagte Salzborn der „Berliner Morgenpost“.

Auf der anderen Seite gebe es „durch die Anti-Corona-Demonstrationen einen sehr großen Anstieg an Antisemitismus“.

„Wir haben es mit massiven Brettern zu tun und immer auch mit massiven Widerständen und massiver Abwehr“, sagte Salzborn weiter, der seit August 2020 im Amt ist. In der Bundesrepublik habe man sich viele Jahrzehnte lang nicht oder nur anlassbezogen mit Antisemitismus beschäftigt. Eine systematische Antisemitismusbekämpfung gebe es erst seit wenigen Jahren.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen