• Startseite
  • Politik
  • Berlin: Corona-Leugner bedrängen Journalisten vor dem Bundestag

Corona-Leugner bedrängen Journalisten vor dem Bundestag

  • In Berlin haben Corona-Leugner erneut Journalisten bedrängt.
  • Mehrere Personen störten am Montagabend eine Liveübertragung des Fernsehsenders „Welt“ vor einem Bundestagsgebäude.
  • Die Polizei nahm vier Männer vorläufig fest.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. In Berlin haben Corona-Leugner am Montagabend einen Journalisten vor dem Paul-Löbe-Haus des Bundestags bedrängt und den Abbruch einer Liveschalte des Fernsehsenders „Welt“ erzwungen. Private Sicherheitskräfte des Senders drängten einen der Störer zur Seite.

Die Polizei nahm anschließend vier Personen vorläufig fest und ermittelt nun wegen des Verdachts der Nötigung, wie eine Polizeisprecherin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mitteilte. Zuvor hatte die „BZ“ über den Vorfall berichtet.

Video
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 27. April
1:09 min
Das Robert Koch-Institut registriert 10.976 Corona-Neuinfektionen und 344 neue Todesfälle an einem Tag.  © dpa
Anzeige

Bei zweien der Störer handelt es sich um bekannte Personen aus der Berliner Corona-Leugner-Szene, die in den vergangenen Monaten regelmäßig zu Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen aufgerufen haben. In einer Liveschalte des Nachrichtensenders „Welt“ war am Montag gegen 19:30 Uhr zu sehen, wie die beiden von hinten auf den Journalisten zugehen.

Einer der Männer, ein selbst ernannter Schlagersänger, wurde direkt von einem Sicherheitsmitarbeiter zur Seite gedrängt. Der zweite kam dem Journalisten hingegen sehr nahe, ohne einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, und forderte vor laufender Kamera ein Ende der Lockdownmaßnahmen. Der Fernsehsender brach die Schalte daraufhin ab.

Es ist nicht das erst Mal, dass die beiden Männer eine Liveschalte des Fernsehsenders stören. Bereits Anfang April bedrängten die beiden einen Journalisten während einer Schalte vor einem Berliner Impfzentrum vor laufender Kamera.

Anzeige

Die Bundesregierung verurteilte die Aktion der Störer. „Freie Berichterstattung, Freiheit des Rundfunks und der Presse, das sind in Deutschland grundgesetzlich garantierte Werte“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in Berlin. „Und wer Journalisten angreift, um sie genau in diesen grundgesetzlichen Rechten, die sie haben, zu beeinträchtigen, der stellt sich damit klar außerhalb unseres Rechtsstaats.“

Unweit des Paul-Löbe-Hauses fand am Montagabend eine Kundgebung von Corona-Leugnern und -Verharmlosern am Brandenburger Tor statt. Vor allem bei Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu teils heftigen Angriffen auf Journalisten.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen stufte Deutschland wegen der Häufung solcher Angriffe kürzlich sogar in ihrem weltweiten Pressefreiheitsranking herab.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen